Anwalt wählte fragwürdige Strategie

Freispruch für den Schachtdeckel-Werfer, kein Schadenersatz für das Opfer: Mit diesen Forderungen hat der Verteidiger seinem Mandanten einen Bärendienst erwiesen.

Der Beschuldigte (links) und der Verteidiger verlassen nach dem Prozess das Bezirksgericht Winterthur. (Foto: Stefan Hohler)

Der Beschuldigte (links) und der Verteidiger verlassen nach dem Prozess das Bezirksgericht Winterthur. (Foto: Stefan Hohler)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sieben Jahre für den Schachtdeckel-Werfer – das Bezirksgericht Winterthur ist den Argumenten des Staatsanwaltes gefolgt und hat ein hartes, aber faires Urteil gefällt. Der Staatsanwalt hatte eine Freiheitsstrafe wegen versuchter vorsätzlicher Tötung von neun Jahren verlangt.

Dass das Gericht eine hohe Strafe fällte, ist die Folge des fehlenden «Geständnisses ohne wenn und aber». Mit seiner Verteidigungsstrategie hat der Anwalt seinem Mandanten einen Bärendienst erwiesen. Der Anwalt hatte insinuiert, dass der Kollege des beschuldigten Kochlehrlings der Deckelwerfer sein könnte. Der Kollege habe die Tat auf den stark betrunkenen Beschuldigten abgeschoben, um sich zu entlasten. Diese Strategie nannte das Gericht mit Recht «abenteuerlich» und «an den Haaren herbeigezogen», hatte doch der Kochlehrling Minuten nach der Tat den Beweis schriftlich per Whatsapp seiner damaligen Freundin übermittelt: «Ich han en Dolendeckel uf Züri Fans gschosse.»

Hat der Anwalt wirklich alles unternommen, um seinen Mandanten dazu zu bringen, die volle Verantwortung für den Deckelwurf zu übernehmen und für die Tat gerade zu stehen? Gepaart mit einem Hinweis auf das jugendliche Alter und die Konsequenzen für sein künftiges Leben, wäre vermutlich ein tieferes Strafmass zu erreichen gewesen. Dass der Anwalt neben dem Freispruch noch eine Entschädigung für die Untersuchungshaft seines Mandanten verlangte, ist zwar konsequent. Dass er im Gegenzug dem schwer verletzten Opfer sowohl Entschädigung als auch Schadenersatz absprechen wollte, ist aber zynisch.

Erstellt: 01.06.2018, 17:21 Uhr

Artikel zum Thema

Schachtdeckel-Werfer: Verteidiger fordert Freispruch

Ein 22-Jähriger soll ein 2-Kilo-Metallstück aus elf Metern Höhe auf einen FCZ-Fan geworfen haben. Vor Gericht macht er einen Filmriss geltend. Er habe 3 Liter Bier getrunken. Mehr...

Schachtdeckel-Werfer droht mehrjährige Freiheitsstrafe

Gegen einen jungen Winterthurer Fussballfan ist Anklage wegen versuchter vorsätzlicher Tötung erhoben worden. Mehr...

Schachtdeckel-Werfer von Winterthur aus Haft entlassen

Ein 21-Jähriger soll einen FCZ-Fan am Kopf schwer verletzt haben. Nun ist er wieder auf freiem Fuss. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...