Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Viele fragen, ob das vorübergeht»

«Wir setzen uns präventiv für einen bewussten Konsum ein», sagt Tripsitter Koni Wäch. Foto: Nick Wilson (Camera Press, Keystone)

Tripsitting klingt wie Babysitting für Leute auf Drogen. Was muss man sich tatsächlich darunter vorstellen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin