Zum Hauptinhalt springen

«Viele haben Angst, dass ihre Daten an die Polizei weitergegeben werden»

Cannabisabgabe in Zürich: Warum Fachleute glauben, dass sich Konsumenten trotz möglicher Konsequenzen dafür registrieren lassen, und warum die Stadt dann nicht zum Mekka für ausländische Kiffer wird, erklärt Suchtfachmann Oliver Berg.

Jvo Cukas
«Cannabis wird mit Blei angereichert oder mit Zucker überzogen»: Oliver Berg, ärztlicher Leiter Arud-Zentrum Horgen.
«Cannabis wird mit Blei angereichert oder mit Zucker überzogen»: Oliver Berg, ärztlicher Leiter Arud-Zentrum Horgen.
PD

Die Stadt Zürich macht sich beim Bund dafür stark, ein Forschungsprojekt zur Cannabisabgabe zu starten. Für Staatsrechtler Martin Kilias ist klar, dass dies rechtlich zurzeit höchstens unter Bedingungen wie beim Heroinprogramm möglich wäre. Was heisst das für die beteiligten Cannabiskonsumenten?

Diese müssten sich registrieren lassen und könnten die Cannabisprodukte ärztlich kontrolliert beziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen