Zum Hauptinhalt springen

«Viele Katzen werfen heute dreimal im Jahr»

Frau Geisser, wie fühlen Sie sich als Katzenmutter der Nation?

Dieser Titel steht mir nicht zu. Es gibt viele tolle Katzenschützer. Zudem war es nie meine Absicht, so intensiv Katzenschutz in der Schweiz betreiben zu müssen. Aber je tiefer ich gegraben habe, desto schockierter war ich, und desto deutlicher wurde der dringende Handlungsbedarf.

Kürzlich mussten Sie sich durch Erbrochenes wühlen, bis sie an die sterbende Katze herankamen. Weshalb tun Sie sich das an?

Weil es niemand anders getan hätte, um dieser Katze zu helfen.

Für Ihren Job braucht man starke Nerven. Wie rekrutieren Sie Ihre Helferinnen und Helfer?

Die meisten melden sich bei uns, weil sie mitbekommen, was wir machen, und ihren Beitrag dazu leisten möchten. Die Anforderungen sind jedoch nicht zu unterschätzen.

Die Katze ist doch des Schweizers liebstes Haustier?

Genau das macht mir grosse Sorgen. Ich verstehe nicht, weshalb bei uns so beliebte Tiere dermassen vernachlässigt werden und es überdies so schwierig ist, eine nachhaltige Verbesserung zu erreichen. Auch die Gleichgültigkeit der Menschen gegenüber dem Tier und auch die immer wieder gezeigte Brutalität und Kaltherzigkeit haben mich extrem schockiert.

Wie schnell vermehren sich Katzen?

Aus einem unkastrierten Paar können mathematisch gesehen nach nur vier Jahren weit über 2000 Nachkommen hervorgehen. Und wegen der Klimaerwärmung haben viele Kätzinnen jetzt schon dreimal im Jahr Nachwuchs, was zur Verschlimmerung der Situation führt.

Wie viele Katzen hat Netap letztes Jahr kastriert?

Wir haben dank unseren Spenderinnen und Spendern knapp 20000 Kastrationen in der Schweiz und im Ausland ermöglicht. 8600 davon waren Katzen.

Wie viel kostet eine Kastration beim Tierarzt?

In der Schweiz kostet die Kastration eines Katers 100 bis 150 Franken, für die Kätzin zahlt man 190 bis 250 Franken.

Welche Vorteile hat eine Kastration für die Katze?

Da viele Katzenkrankheiten insbesondere durch den Deckakt und durch Bissverletzungen übertragen werden, werden diese massiv eingedämmt. Kastrierte Katzen sind meist ausgeglichener. Das Unfallrisiko und hormonelle Erkrankungen wie Zysten, Gesäugetumore oder Gebärmutterentzündungen oder -vereiterungen bei der Kätzin sinken stark.

Welche Vorteile hat der Halter?

Die Katzen werden nicht mehr rollig, das Markierverhalten nimmt ab. Zudem gibt es weniger Aggressionen unter den Katzen, und sie werden oft menschbezogener. Ausserdem muss man keine Lösung für den unerwünschten Nachwuchs finden.

Wird das Katzenelend ohne Kastrationspflicht zunehmen?

Ja, und es wird mehr Krankheiten geben. Und vielleicht Verhältnisse wie im Ausland. In Australien zum Beispiel will man bis ins Jahr 2020 zwei Millionen Katzen töten lassen, weil es zu viele geworden sind. (roc)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch