Zum Hauptinhalt springen

Viele Privatschulen würden kein Geld nehmen

Wenn am 17. Juni die freie Schulwahl angenommen wird, muss der Staat Privatschulen unterstützen. Doch diese fürchten Eingriffe in ihre Freiheiten.

Für Privatschulen würde sich die staatliche Unterstützung nicht rechnen: Schüler an der Zurich International School in Adliswil. (26. September 2008)
Für Privatschulen würde sich die staatliche Unterstützung nicht rechnen: Schüler an der Zurich International School in Adliswil. (26. September 2008)
Keystone

Die Volksinitiative der Elternlobby für die «freie Schulwahl ab der 4. Klasse» ist eigentlich ein Steilpass für die Privatschulen. Denn die Initiative will, dass Eltern ihre Kinder auf Kosten des Staates künftig auch an eine Privatschule schicken dürfen.

Doch unter den Privatschulen hält sich die Begeisterung in Grenzen. Der Verband der Zürcher Privatschulen, setzt sich nicht für die Initiative ein. In einer Umfrage unter den 39 Verbandsschulen hat sich im eine deutliche Mehrheit für eine «dezidiert neutrale Haltung» ausgesprochen. Man wolle die Entwicklung in dieser «wichtigen Angelegenheit» weiter beobachten, teilte der Verband mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.