Zum Hauptinhalt springen

Vier Zürcher Schulen im Final

Am 5. Dezember wird in Bern aus 18 Finalistinnen die beste Schweizer Schule gekürt. Es wird das Ende einer ungewöhnlichen Castingshow sein – von der sich der Schweizer Lehrerverband abgewandt hat.

Für die Jury herrscht in der Sekundarschule Ebni in Neftenbach eine friedliche Stimmung und ein angstfreies Lernklima.
Für die Jury herrscht in der Sekundarschule Ebni in Neftenbach eine friedliche Stimmung und ein angstfreies Lernklima.
Sophie Stieger

Nach «Musicstar» und «Schweizer des Jahres» gibt es bald eine «Schweizer Schule des Jahres». Am 5. Dezember wird sie im Stade de Suisse in Bern von Ex-Miss Schweiz Christa Rigozzi und Radprofi Fabian Cancellara gekürt. Wissen­schaftler und Schulreformer kopieren also ein TV-Format, um die beste Schweizer Schule ins Rampenlicht zu ­rücken. Es soll eine Schule sein, die zum Vorbild wird, nach dem sich andere richten können. Ein ähnlicher Preis wird seit einigen Jahren auch in Deutschland vergeben. Eine externe Begutachtung ergab dort, dass der Preis einen positiven ­Effekt auf das ganze Schulsystem hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.