Kilchberger Villa wird verschoben statt abgerissen

Ein Streit zwischen einer Villen-Besitzerin und dem Heimatschutz ist durch eine spektakuläre Idee beigelegt worden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute wird die Villa Blumenthal an der Seestrasse 162 in Kilchberg kaum wahrgenommen. Grund ist die Avia-Tankstelle davor, welche den Blick auf sich zieht. Das könnte sich ändern. Denn die Eigentümerin hat Spektakuläres vor: Gemäss einem Bericht der «Zürichsee-Zeitung» (ZSZ) verschiebt sie das mehrgeschossige Haus um 20 Meter in Richtung Zürich. Und die Tankstelle sowie die Garage daneben verschwinden.

Die Villa Blumenthal wird nach Norden verschoben, das heute dort stehende Haus wird abgerissen.

Hintergrund ist ein langer Rechtsstreit zwischen der Eigentümerin, der Osterwalder Immobilien Zürich AG, und dem Zürcher Heimatschutz. Jene wollte die Villa abbrechen und durch ein Mehrfamilienhaus ersetzen. Dieser wehrte sich dagegen, weil das 1837 erbaute Gebäude denkmalgeschützt ist.

Züglete kostet 900'000 Franken

Nach einigen Gerichtsentscheiden wurde ein Kompromiss gefunden, der alle zufriedenstellt. Das Haus neben der Villa Blumenthal wird abgerissen, die Villa wird auf dieses Grundstück verschoben. Und am alten Standort kommt der Neubau mit sieben Wohnungen hin. Die Villa wird nach der Verschiebung saniert, und es entstehen vier Wohnungen. Das Projekt entwickelt haben die Fischer Architekten aus Zürich, zusammen mit der Gemeinde.

Die spektakuläre Aktion soll im nächsten Frühling stattfinden. Zuerst wird das Kellergeschoss der Villa freigelegt. Dann wird es von der Bodenplatte abgetrennt, so dass die geschützten Kellerräume ab einer Höhe von 1,7 Meter ab Bodenplatte mitverschoben werden können, wie es in der ZSZ heisst. Sobald das Haus losgelöst ist, wird es mittels hydraulischer Pressen Millimeter für Millimeter Richtung Zürich verschoben. Das ganze Projekt kostet rund 9 Millionen Franken, die Züglete kostet allein 900'000 Franken. Die neuen Mieter sollen 2021 einziehen können.

Das einstige Direktionsgebäude der Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) wurde um 60 Meter verschoben.

Die Aktion in Kilchberg erinnert an die noch spektakulärere Verschiebung des MFO-Gebäudes in Zürich-Oerlikon. 2012 wurde das ehemalige ABB-Haus um 60 Meter verschoben, um einem Bahngleis Platz zu machen.

Zeitraffer der Verschiebung des MFO-Gebäudes in Zürich-Oerlikon im Jahr 2012.

(pu)

Erstellt: 27.06.2018, 10:16 Uhr

Artikel zum Thema

Das Haus ist am Ziel

60 Meter in 19 Stunden: Das einstige Direktionsgebäude der Maschinenfabrik Oerlikon ist an seinem neuen Standort angekommen. Mehr...

Das Haus schaffte nicht den ganzen Weg

Beim Bahnhof Oerlikon startete heute die grösste Hausverschiebung Europas. Das 123 Jahre alte Gebäude sollte heute mehr als die Hälfte des Weges zurücklegen. Dabei bewegte es sich nicht nur vorwärts. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Deshalb lassen sich Frauen online gut abschleppen

Hör auf, Frauen Drinks zu spendieren, und konzentriere dich besser darauf, beim Casual Dating Gas zu geben. Die Chancen auf eine heisse Nacht sind auf den Erotik-Portalen deutlich besser.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...