Zum Hauptinhalt springen

Wirkt in Zürich die linke «Arroganz der Macht»?

Kritiker werfen der rot-grünen Mehrheit im Stadtparlament gerne vor, durchzuregieren. Hinter den Kulissen bilden sich aber vermehrt Allianzen.

Davy Graf (rechts) hat als SP-Fraktionspräsident im Stadtrat eine links-grüne Mehrheit hinter sich – trotzdem steigt die Zahl an Vorstössen über Parteigrenzen hinweg. Bild: Keystone
Davy Graf (rechts) hat als SP-Fraktionspräsident im Stadtrat eine links-grüne Mehrheit hinter sich – trotzdem steigt die Zahl an Vorstössen über Parteigrenzen hinweg. Bild: Keystone

Es gibt diesen Vorwurf, der das Establishment der politischen Linken in der Stadt Zürich verlässlich auf die Palme bringt: Arroganz der Macht. Der Vorwurf, dass SP, Grüne und AL ihre politische Agenda ohne Rücksicht durchpauken, seit sie vor knapp zwei Jahren die Mehrheit im städtischen Parlament errungen haben, dem Gemeinderat. Das Gespräch mit dem politischen Gegner werde erst gar nicht mehr gesucht, weil: überflüssig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.