Zum Hauptinhalt springen

Vorlagen in Kürze: «Stopp der Suizidhilfe»

«Jede Art von Verleitung oder Beihilfe zum Selbstmord» soll in der ganzen Schweiz verboten werden. Dieses Fernziel verfolgt eine Initiative von EDU und EVP, über die am 15. Mai abgestimmt wird.

Die Sterbehilfe soll in der Schweiz verboten werden: Das verlangen EDU und EVP. Mit ihrer Volksinitiative wollen sie erreichen, dass der Kanton Zürich eine entsprechende Standesinitiative in Bern einreicht. Diese müsste vom eidgenössischen Parlament behandelt werden. Sagt dieses Nein, ist das Begehren vom Tisch. Sagt es Ja, muss der Bund eine Gesetzesvorlage für ein Sterbehilfe-Verbot ausarbeiten.

Wer sind die Befürworter, und welche Argumente führen sie an? EDU und EVP sind vor allem aus ethisch-christlichen Überlegungen grundsätzlich gegen Beihilfe zum Suizid. Sie sind aber auch überzeugt, dass Sterbehilfe dank der heutigen Medizin unnötig ist. Und sie befürchten, dass immer mehr Menschen in den Suizid gedrängt werden, wenn sie alt und krank sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.