Zum Hauptinhalt springen

Wackelnde Sitze, fehlende Leader und ein historisches Debakel

Nach Erfolgen stehen die Grünliberalen plötzlich mit dem Rücken zur Wand.

Manchmal geht es schnell in der Politik. Bis letzten Herbst war die Welt für die Grünliberalen noch in Ordnung. In kantonalen Wahlen gehörten sie regelmässig zu den Siegern. Sie profitierten vom Image der jungen, aufstrebenden Partei mit einem attraktiven Label. Das GFS-Wahlbarometer stimmte die GLP auch für die nationalen Wahlen vom kommenden Oktober zuversichtlich. Mit einem Wähleranteil von 7,3 Prozent hatten sie erstmals die Grünen eingeholt. Im Hinblick auf die nationalen Wahlen sagte Parteipräsident Martin Bäumle in einem Interview mit dem TA: «Wir wollen unsere Sitzzahl ausbauen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.