Zum Hauptinhalt springen

Warten auf die Babyklappe

In Einsiedeln wurde das achte Kind ins Babyfenster gelegt. Auch im Kanton Zürich soll es eine solche Einrichtung geben. Seit eineinhalb Jahren feilt das Spital Zollikerberg an dem Projekt.

Das erste Babyfenster der Schweiz: Im Spital Einsiedeln können Mütter in Not seit 2001 ihre Babys in der Babyklappe abgeben.
Das erste Babyfenster der Schweiz: Im Spital Einsiedeln können Mütter in Not seit 2001 ihre Babys in der Babyklappe abgeben.
Sigi Tischler, Keystone
Hebamme kontrolliert das Babyfenster: Die Mutter eines hier abgegebenen Kindes kann sich bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Ausserschwyz oder der Stiftung Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind (SHMK) melden, um mit ihrem Baby Kontakt aufzunehmen. Die leiblichen Eltern haben das Recht, bis zum Vollzug einer Adoption das Kind zurückzufordern.
Hebamme kontrolliert das Babyfenster: Die Mutter eines hier abgegebenen Kindes kann sich bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Ausserschwyz oder der Stiftung Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind (SHMK) melden, um mit ihrem Baby Kontakt aufzunehmen. Die leiblichen Eltern haben das Recht, bis zum Vollzug einer Adoption das Kind zurückzufordern.
Sigi Tischler, Keystone
Funktionskontrolle mit Puppe: Im Klinikum Südstadt in Rostock prüft Medizintechniker Dr. Harald Kehnscherper das Babyfenster.
Funktionskontrolle mit Puppe: Im Klinikum Südstadt in Rostock prüft Medizintechniker Dr. Harald Kehnscherper das Babyfenster.
AP Photo/Frank Hormann
1 / 5

Am Wochenende wurde ein Neugeborenes im Babyfenster des Spitals Einsiedeln abgegeben. Es ist bereits der achte Säugling, der seit der Einführung des Hilfsangebots für Mütter in Notlagen vor 12 Jahren dort aufgefunden wurde.

Das Babyfenster in Einsiedeln war lange Zeit die einzige Einrichtung dieser Art in der Schweiz. Am 28. Juni 2012 wurde im Spital Davos die zweite sogenannte Babyklappe eröffnet. In beiden Fällen wurden die Projekte gemeinsam mit der Stiftung Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind (SHMK) umgesetzt, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Angebot schweizweit zu erweitern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.