Zum Hauptinhalt springen

Warum Blocher nicht bloss trotzt

Blochers Kandidatur diene nur seiner Profilierung und koste den Staat bloss, sagen Gegner. Sie liegen falsch.

Keine Trotzreaktion Blochers: Auch im zweiten Wahlgang ist jede stimmberechtigte Person in Zürich wählbar.
Keine Trotzreaktion Blochers: Auch im zweiten Wahlgang ist jede stimmberechtigte Person in Zürich wählbar.
Keystone

Der Vorwurf ist zu schön, um wahr zu sein: Ausgerechnet die Sparpartei SVP verursache dem Staat unnötige Kosten. So schreibt zum Beispiel die mit einem Spitzenresultat wiedergewählte CVP-Nationalrätin Kathy Riklin auf Facebook: «Andere Kantone haben ihre Ständeratsfavoriten in stiller Wahl gewählt.» Obschon Christoph Blocher in Zürich «keine Chance hat, gewählt zu werden», verzichte er nicht auf einen zweiten Wahlgang. Und fragt: «Welche Kosten verursacht er damit den Steuerzahlenden?»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.