Zum Hauptinhalt springen

200-Franken-Busse wegen Elternabend-Absenz gestrichen

Ein Ehepaar aus dem Kanton Zürich, das kaum Deutsch kann, hat nicht am Elternabend teilgenommen. Warum das Gericht die Busse des Statthalters ablehnte.

Im Kanton Zürich ist es seit 2006 strafbar, wenn Eltern der Aufforderung der Schule nicht folgen: Kinder im Klassenzimmer.
Im Kanton Zürich ist es seit 2006 strafbar, wenn Eltern der Aufforderung der Schule nicht folgen: Kinder im Klassenzimmer.
Salvatore Di Nolfi, Keystone

Das Ehepaar, das gestern vor dem Bezirksgericht Bülach stand, wurde beschuldigt, wiederholt an obligatorischen Anlässen der Schule ihres damals 12-jährigen Sohnes nicht teilgenommen zu haben. Das ist nach dem neuen Volksschulgesetz strafbar. Der zuständige Statthalter hatte denn auch eine Busse über 200 Franken ausgesprochen. Dagegen wehrten sich die Eltern, und der aus Jamaika stammende Vater sagte vor dem Richter: «Wir sind Immigranten und akzeptieren die Schweizer Gesetze. Doch finden wir, dass das Gesetz uns schützen soll, wenn wir im Recht sind.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.