Zum Hauptinhalt springen

Weiterer Wirbel im Fall Mörgeli

Die SVP fordert, dass die Aufsichtskommission des Kantonsrats Strafanzeige gegen die Universitätsleitung einreicht. Derweil wehrt sich ein emeritierter Professor heftig für seine entlassene Tochter.

Christoph Mörgeli: Er wurde als Leiter des Medizinhistorischen Museums «systematisch weggemobbt».
Christoph Mörgeli: Er wurde als Leiter des Medizinhistorischen Museums «systematisch weggemobbt».
Gaëtan Bally, Keystone

Nachdem die Universität Zürich der stellvertretenden Direktorin des Medizinhistorischen Instituts gekündigt hat (TA von gestern), verlangt die SVP des Kantons Zürich nun weitere «rechtliche und personelle Konsequenzen», wie sie in einer Mitteilung schreibt. Die entlassene Iris Ritzmann habe gegenüber dem TA geäussert, nur Informationen korrigiert zu haben, die der TA-Journalist bereits aus dem Umfeld der Universitätsleitung erhalten habe. Die SVP fordert, dass die für die Oberaufsicht über die Universität zuständige Aufsichtskommission Bildung und Gesundheit Strafanzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung gegen «betroffene Personen der Universitätsleitung» einreicht. Konkret zur Verantwortung gezogen werden müssten der Unirat, der Rektor, der Generalsekretär sowie Stabsstellen der Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP), die sich mit der Uni beschäftigten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.