Auto vorführen ohne Repeat-Ärger

Sie kennen das: Wegen eines Details müssen Sie nochmals zum Strassenverkehrsamt. Damit ist bald Schluss.

Der Autocheck nach der amtlichen Prüfung kann auch beim Garagisten des Vertrauens absolviert werden.

Der Autocheck nach der amtlichen Prüfung kann auch beim Garagisten des Vertrauens absolviert werden. Bild: Michael Schneeberger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viele Autofahrer kennen den Ärger: Irgendetwas Kleines – zumindest klein aus eigener Sicht – war nicht okay am Fahrzeug. Die Kontrolleure des Strassenverkehrsamts schicken den Halter nach der periodischen Fahrzeugprüfung wieder heim mit der Auflage, nach der Reparatur erneut zu kommen.

Das hat bald ein Ende, und auch Garagisten können die zweite Abnahme machen und die Ausführung dem Amt melden. Darauf hat sich der Kanton mit der Zürcher Sektion des Auto-Gewerbeverbands geeinigt. Die Sicherheitsdirektion von Mario Fehr (SP) und die Branche haben kürzlich einen Rahmenvertrag abgeschlossen, wie aus der Antwort auf einen Vorstoss aus dem Kantonsrat hervorgeht. Das neue Regime wird frühestens 2020 eingeführt, heisst es beim Strassenverkehrsamt.

In Amtsdeutsch heisst die Neuerung Reparaturbestätigungsverfahren (RBV). Andere Kantone wie St. Gallen kennen dieses Vorgehen bereits, das den Autofahrern das Leben erleichtert. Nicht jeder Garagist ist RBV-berechtigt. Um es zu werden, muss er um eine Bewilligung nachsuchen.

Bürgerliche wollten Kontrollen privatisieren

Im Kanton Zürich hatten Barbara Schaffner (GLP), Christian Müller (FDP) und Orlando Wyss (SVP) den entsprechenden Vorstoss als Motion lanciert. Ursprünglich wollten sie das gesamte Kontrollverfahren privatisieren. Der Kantonsrat hatte diese Absicht vor einem Jahr in der abgeschwächten Form eines Postulats mit 101 zu 70 Stimmen befürwortet – gegen den Widerstand der Linken, welche der Autobranche nach den Dieselskandälen nicht mehr traut. Der Autocheck sei Staatssache, hiess es.

Aus der Antwort der Regierung geht aber hervor, dass in der Autobranche kein Interesse an der amtlichen Erstprüfung besteht – abgesehen vom TCS, der schon lange die Berechtigung dazu hat. Businessanalysen der Autoverbände waren negativ ausgefallen, was insofern erstaunt, als FDP-Motionär Christian Müller selber Garagist und Präsident des Auto-Gewerbeverbands Schweiz ist.

Im Kanton Zürich gibt es sechs Prüfstellen des Strassenverkehrsamts. Zudem darf auch der TCS an seinen drei Standorten und mit seiner mobilen Prüfstation die amtliche Fahrzeugprüfung abnehmen. Wer will, kann auch weiterhin die Nachkontrolle an diesen Standorten durchführen lassen. (pu)

Erstellt: 22.03.2019, 10:48 Uhr

Artikel zum Thema

Autofan zahlt 52'800 Franken für «ZH 505»

Im letzten Moment überboten: Die tiefste je freigegebene Zürcher Autonummer spült eine erkleckliche Summe in die Staatskasse. Mehr...

Euphorischer, als das Amt erlaubt

Fast 18'000 Franken hat jemand für die belanglose Autonummer ZH 44975 geboten. Weil das kurz vor der Street Parade war, tippt das Strassenverkehrsamt auf: nicht ganz bei Trost. Mehr...

Mit Detektor gegen Schummeleien bei Autoprüfungen

Das Zürcher Strassenverkehrsamt hat als erstes der Schweiz einen Kniff gefunden, um technische Hilfsmittel bei der Autofahrer-Theorieprüfung zu verhindern. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ausstellungseröffnung: «Schatten»!

Mit einer Auswahl von fast 140 Werken zeigt die Ausstellung «Schatten» in der Hermitage 500 Jahre Kunstgeschichte.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...