Wer bloss einen Flügel hat, stürzt ab

Der Parteiwechsel von Chantal Galladé stellt das vermeintliche Erfolgsrezept der SP infrage: den pointiert linken Kurs.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lange galt die SP Schweiz als Anti­these zum sozialdemokratischen Elend. Während die Schwesterparteien in Deutschland oder Frankreich implodierten, hatte die SP Schweiz einen guten Lauf. Entsprechend hoffnungsfroh erwartete man die bevorstehenden Wahlen. Das vermeintliche ­Erfolgsrezept: eine pointiert linke Politik, die bevorzugt gewerkschaftliche Positionen verficht. Sozialliberale Ideen gelten bei der Parteielite als schädlich, ihre Fürsprecher als ­verdächtig.

Umso brutaler muss nun das ­Erwachen sein. Der Parteiwechsel der langjährigen Zürcher SP-Nationalrätin und amtierenden Schulpräsidentin Chantal Galladé zu den Grünliberalen ist der zweite Hammerschlag für die Partei innert weniger Tage. Der erste waren die nationalen Umfrageergebnisse von letzter Woche, die der SP Verluste prognostizieren.

Europapolitik verlieh der SP Profil

Man weiss, dass der durchschnittliche SP-Wähler weniger links steht als der durchschnittliche SP-Politiker. Dass viele Menschen trotz Differenzen und Irritationen SP wählen, hat einerseits mit Treue zu tun, andererseits mit dem Mangel an Alternativen. Die Partei nahm diese Stimmen gern. Doch es waren gefährliche Stimmen: Es braucht wenig, und sie sind weg.

Dieses Wenige ist nun da: Gerade für liberale SP-Wähler war die europa­politische Verlässlichkeit der Partei zentral. Die SP war die Schweizer Europapartei schlechthin. Das verlieh ihr Profil und Ausstrahlung. Umso fataler wirkt auf moderate SP-Wähler das Nein der Partei zum Rahmenvertrag mit der EU. Dass manche Exponenten sich im Populisten-Duktus vergreifen, macht die Sache noch schlimmer.

Gleichzeitig ist eine Alternative auf­getaucht. Die Grünliberalen sind im Begriff, sich neu zu erfinden: weg von der Technokratie, hin zur europapolitischen Offenheit. Will auch die SP zu ihrer einstigen Offenheit zurückfinden, folgt sie am besten ihrem weisen Alt-Präsidenten Helmut Hubacher. Von ihm stammt das Bonmot, ein grosser Vogel wie die SP brauche zwei Flügel, den linken wie den sozialliberalen. Sonst komme es zum Absturz.

Erstellt: 26.02.2019, 22:05 Uhr

Artikel zum Thema

Chantal Galladé wechselt die Partei

Die ehemalige Nationalrätin verlässt die SP und politisiert neu für die Grünliberalen. Im grossen Interview verrät sie, was das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Mehr...

Die Ideologie der SP war ihr zu eng

Niemand umarmte Chantal Galladé bei ihrem Abschied herzlicher als Natalie Rickli. Ein Sinnbild für das frostige Verhältnis zur eigenen Partei. Mehr...

Die SP muss fürchten, dass die FDP sie überholt

Gemäss aktueller Umfrage würden die Freisinnigen im Nationalrat mit den Sozialdemokraten gleichziehen. Die linke Partei spricht von einem «Alarmsignal». Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ausstellungseröffnung: «Schatten»!

Mit einer Auswahl von fast 140 Werken zeigt die Ausstellung «Schatten» in der Hermitage 500 Jahre Kunstgeschichte.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Monsunregen: Nach heftigen Regenfällen müssen die Menschen im Kurigram-Distrikt in Bangladesh auf Booten ausharren, lediglich die Hausdächer ragen aus dem Hochwasser. (17. Juli 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/Barcroft Media/Getty) Mehr...