Zum Hauptinhalt springen

Was geschieht, wenn Angeklagte den Prozess schwänzen?

Brian alias Carlos weigerte sich heute Mittwoch, vor dem Zürcher Bezirksgericht zu erscheinen. Die Folgen sind klar.

Thomas Hasler
Hier hätte der Angeklagte Brian vorfahren sollen: Hof des Zürcher Bezirksgebäudes.
Hier hätte der Angeklagte Brian vorfahren sollen: Hof des Zürcher Bezirksgebäudes.
Andrea Zahler

Eine beschuldigte Person ist grundsätzlich verpflichtet, vor Gericht zu erscheinen, wenn es in der Verhandlung um ein Verbrechen oder ein Vergehen geht. Die Anwesenheit kann auch im Interesse des Beschuldigten liegen, weil er dann seine Sicht der Dinge darlegen kann.

Ein Beschuldigter kann sich aber auch dispensieren und seine Sache nur von seinem Verteidiger vertreten lassen. Ein Gericht bewilligt die Abwesenheit des Beschuldigten, wenn wichtige Gründe vorgebracht wurden oder wenn die Anwesenheit des Beschuldigten nicht erforderlich ist. Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn vor Gericht letztlich nur abstrakte Rechtsfragen zu klären sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen