Zum Hauptinhalt springen

Wer rot sieht, erholt sich besser

DieUmweltwissenschaftlerinPetra Lindemann-Matthies erforscht, wie sich Biodiversität auf die Menschen auswirkt. Sie ist der Meinung, das zu Ende gehende UNO-Jahr der Biodiversität sei mehr als eine Eintagsfliege gewesen.

Petra Lindemann-Matthies hat gezeigt, dass wir uns beim Anblick eines Klatschmohnfeldes total entspannen.
Petra Lindemann-Matthies hat gezeigt, dass wir uns beim Anblick eines Klatschmohnfeldes total entspannen.
Doris Fanconi

Diese Professorin lebt gewiss nicht im Elfenbeinturm. Denn dort wächst nichts. Petra Lindemann-Matthies hat innerhalb der Umweltwissenschaften an der Universität Zürich die Arbeitsgruppe Umweltbildung und Naturwahrnehmung aufgebaut und erforscht, wie Biodiversität auf den Menschen wirkt. Antworten findet sie nicht am Schreibtisch, sondern bei Feldversuchen – im eigentlichen Sinn. Ihr Team bittet Spaziergänger, vor einer Wiese abzuschätzen, wie viele Arten diese enthält, oder es lässt Besucherinnen des Botanischen Gartens in Zürich aus einer grossen Zahl von Topfpflanzen ihren Traumgarten zusammenstellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.