Wie der Kanton Zürich bis 1981 Menschen «korrigierte»

Weggesperrt, entmündigt, zwangssterilisiert: Kinder wurden in Heimen versorgt, an Frauen und Männern wurden neue Psychopharmaka getestet. Das zeigt eine Untersuchung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das dunkle Kapitel der Zürcher Geschichte bis 1981 wurde aufgearbeitet und die Resultate in Form eines eben erschienenen Buchs («Menschen korrigieren») publiziert. Die vier Beiträge befassen sich anhand von Quellen mit den unterschiedlichen Aspekten fürsorgerischer Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen, wie es in einer Mitteilung des Kantons Zürich heisst.

So nimmt ein Artikel die Gesetzgebung in den Blick. Ein weiterer beschäftigt sich mit der vielfältigen Anstaltslandschaft. Ausserdem werden die ökonomischen Aspekte untersucht, die in der Forschung bislang noch wenig berücksichtigt wurden.

Schliesslich geht ein weiterer Beitrag der Frage nach, wie, in welchem Ausmass und an wem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts am Burghölzli beziehungsweise an der kantonalen Psychiatrischen Universitätsklinik (PUK) ungeprüfte Medikamente an Patientinnen und Patienten getestet wurden.

Eingesperrt ohne Verurteilung

Die Versorgungsgesetze waren ein wichtiges Mittel um Menschen zu disziplinieren, die den gesellschaftlichen Normen nicht entsprachen. Sie konnten jahrelang interniert werden, ohne dass sie je straffällig geworden oder gerichtlich verurteilt worden wären. Sich gegen solche Massnahmen zu wehren, war lange kaum möglich, wie es in der Mitteilung heisst.

Bei den untersuchten Heimen reicht das Spektrum vom Armenhaus, dem Altersheim und den Erziehungsanstalten für Kinder und Jugendliche über die Anstalten des Massnahmenvollzugs und Drogenentzugsanstalten bis zu psychiatrischen Einrichtungen, Beobachtungsheimen und Heimen für Behinderte. Nicht selten kamen die Betroffenen von einer Anstalt in die nächste.

Betroffene mussten Kosten tragen

Auch die finanziellen Aspekte haben die Forschenden untersucht. Dabei ging es laut Mitteilung einerseits um die Seite der Versorger und der Anstalten, andererseits aber auch um die Frage, welche Auswirkungen eine Versorgung auf die ökonomische Realität der Betroffenen hatte.

Diese mussten nämlich die Kosten der Versorgung selbst bezahlen oder der Gemeinde zurückerstatten. Für diejenigen, die bereits als Kinder oder Jugendliche fremdplatziert oder in einem Heim versorgt wurden, bedeutete dies oft ein ganzes Leben in Armut.

Medikamententests bis in 1980er Jahre

Ein weiteres unrühmliches Kapitel sind die Medikamententests in Kliniken. Dass Ärzte in der PUK wie auch in anderen Schweizer Psychiatrien zwischen 1950 und 1980 ahnungslosen Patientinnen und Patienten ungeprüfte Psychopharmaka verabreicht haben, überrascht die Autoren nicht.

Die Untersuchung zeigt jedoch, dass dafür nicht bestimmte Patientengruppen, wie etwa bevormundete Personen, gezielt oder besonders häufig ausgesucht worden waren. Festgehalten wird jedoch, dass es bis in die 1980er Jahre hinein kaum oder gar keine Regulierung der Medikamentenforschung gab.

Der Zürcher Regierungsrat hat im Oktober 2016 Mittel für das Projekt bewilligt. Dieses hat zusätzlich zu den laufenden Forschungen auf nationaler Ebene und in anderen Kantonen die fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen im Kanton Zürich untersucht. Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) und Staatsarchivar Beat Gnädinger präsentieren die Ergebnisse heute Freitagabend um 19 Uhr im Casinotheater in Winterthur. (sda/pu)

Erstellt: 30.11.2018, 10:51 Uhr

Artikel zum Thema

Von einer Baustelle zur nächsten

Porträt Guido Fluri hat ein Schicksalsjahr hinter sich: Tumoroperation, Scheidung, politischer Durchbruch. Seine Kindheitserlebnisse treiben ihn an. Mehr...

«Alles andere als Geld wäre beschämend für die Schweiz»

Interview Bundesrätin Sommaruga lädt heute zum Gedenkanlass für die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen. Ein Zürcher Historiker fordert Schadenersatzzahlungen. Und vergleicht den Fall mit der Rettung der UBS. Mehr...

Er hypnotisierte Zürich

Der schillernde Psychiater Auguste Forel führte am Zürcher Burghölzli die Hypnose ein und behandelte eine grosse Zahl von Patienten und sogar sein Personal. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...