Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Kifferträume gehen in Rauch auf

Jeden dritten Tag hebt die Polizei eine Indoor-Hanfanlage im Kanton aus. Was passiert eigentlich mit der beschlagnahmten Ware?

Sie riechen stark, fressen viel Strom, versprechen hohen Profit – und fliegen regelmässig auf: Indoor­anlagen, in denen Hobby- und Profi-Plantagen­betreiber illegal Cannabis anbauen.

122 solcher Hanf-Indooranlagen mit Pflanzen, Töpfen, Wärmelampen, Bewässerungsschläuchen und Lüftungs­anlagen haben die Zürcher Polizeikorps im vergangenen Jahr im Kanton entdeckt und ausgehoben. 123 Anlagen waren es laut Kantonspolizei im Jahr davor, 197 flogen 2015 auf und 145 im 2014.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.