Zum Hauptinhalt springen

Wie sich Autofahrer vom Verkehr ablenken

Essen, lesen, schminken, Büroarbeiten erledigen: Was Autofahrer hinter dem Steuer machen, grenzt an Gemeingefährdung. Die Polizei versucht nun, den Auswüchsen mit Prävention Einhalt zu gebieten.

Rund ein Fünftel aller Unfälle auf den Strassen im Kanton Zürich sind darauf zurückzuführen, dass der Fahrer abgelenkt war. Gefährliche Situationen stellt die Polizei zuhauf fest. Sei es das Fahren mit dem Hund im Arm, ...
Rund ein Fünftel aller Unfälle auf den Strassen im Kanton Zürich sind darauf zurückzuführen, dass der Fahrer abgelenkt war. Gefährliche Situationen stellt die Polizei zuhauf fest. Sei es das Fahren mit dem Hund im Arm, ...
Kantonspolizei ZH
...oder dem Frühstück, das nicht mehr vor den ersten Geschäftstermin passte.
...oder dem Frühstück, das nicht mehr vor den ersten Geschäftstermin passte.
Kantonspolizei ZH
Fast noch gefährlicher: SMS schreiben während der Fahrt.
Fast noch gefährlicher: SMS schreiben während der Fahrt.
Kantonspolizei ZH
1 / 10

Jeder fünfte Unfall auf den Strassen des Kantons Zürich hat damit zu tun, dass der Fahrer abgelenkt war. Allein 2881-mal krachte es deshalb allein im Jahr 2011. Nun will die Polizei die Bevölkerung für das Thema sensibilisieren.

Mit Plakaten, Radiospots und einer Website sollen die Verkehrsteilnehmer daran erinnert werden, dass Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung, SMS-Schreiben sowie andere ablenkende Tätigkeiten am Steuer sehr gefährlich und deshalb auch verboten sind, wie am Dienstag mehrere Kantonspolizeien mitteilten. Sie wollen ausserdem bei ihrer Kontrolltätigkeit ein besonderes Augenmerk auf Personen richten, die am Steuer abgelenkt sind.

Kampagne nicht auf Zürich beschränkt

Hinter der Kampagne stehen neben der Kantonspolizei Zürich, Kommandos aus der Zentral- und Ostschweiz sowie die Landespolizei Liechtenstein. Sie hatten bereits vergangenes Jahr eine Kampagne gegen Ablenkung durchgeführt. Eine ähnliche Kampagne hat das Polizeikonkordat der Nordwestschweiz lanciert.

SDA/jcu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch