Zum Hauptinhalt springen

Wie sich Prostituierte vor gewalttätigen Freiern schützen

Viele Prostituierte haben ihre eigenen Strategien gegen Gewalt. Allerdings ist diese laut Fachleuten nicht ihr vordringlichstes Problem.

Prostituierte an der Langstrasse. Bild: Thomas Egli
Prostituierte an der Langstrasse. Bild: Thomas Egli

Das Sexgewerbe funktioniert nach einem simplen Prinzip: Ein Mann mit Geld kauft sich Sex von einer Frau ohne Geld. Wie in anderen Lebensbereichen bestehe auch im Sexgewerbe ein Machtgefälle zwischen Mann und Frau, sagt Rebecca Angelini von der Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ). Und für das Selbstverständnis mancher Freier sei dieses grundlegend: Die Männer denken, dass sie ein Anrecht auf die Frau haben, und meinen, alles bestimmen zu können. Erfahren sie Zurückweisung, werden sie gewalttätig. Der Fall des Schweizer Ex-Bankers, der eine polnische Prostituierte im Hotel Dolder Grand getötet hat, weil er sich in sie verliebte und sie diese Gefühle nicht erwiderte, veranschaulicht dies in extremer Form.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.