Zum Hauptinhalt springen

Wie Zürich sich auf die Syrer vorbereitet

Wegen der vielen Flüchtlinge in Italien rechnet der Bund mit einem klaren Anstieg der Asylgesuche. Zürich glaubt, besser dafür vorgesorgt zu haben als andere Kantone.

Lampedusa liegt näher am Zürichsee, als der Blick auf die Landkarte glauben macht. Zumindest was jene Flüchtlingswelle angeht, die an der EU-Aussengrenze zurzeit gegen die Küste rollt. Die Menschen kommen seit Wochen in ungewöhnlich grosser Zahl übers Meer nach Italien, vor allem aus Eritrea, aber auch aus dem vom Krieg zerrissenen Syrien. Über 60'000 waren es seit Anfang Jahr, der Grossteil davon in den letzten zwei Monaten. Beim Bundesamt für Migration (BFM) rechnet man damit, dass es in diesem Takt weitergeht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.