Zum Hauptinhalt springen

Winter in Zürich: Täglich über 140 Anrufe alleine beim TCS

Die eisigen Strassen führten am Wochenende zu Dutzenden Unfällen. Am häufigsten ausrücken müssen Pannenhelfer aber wegen eines anderen Problems.

Simon Eppenberger
Von der winterlichen Fahrbahn abgekommen: Unfall mit Sportwagen in Bubikon.
Von der winterlichen Fahrbahn abgekommen: Unfall mit Sportwagen in Bubikon.
Kapo ZH

Wenn die Temperaturen fallen, fallen auch die Zürcher um. Auf den vielen vereisten Strassen und Trottoirs in der Stadt kommt es zu deutlich mehr Unfällen. Das Triemli-Spital etwa registriert doppelt bis viermal mehr Hand- und Knöchelbrüche als üblich. Während durchschnittlich lediglich ein bis zwei solcher Brüche behandelt werden müssen, sind es derzeit laut Mediensprecherin Lisa Steger vier bis acht. Erfahrungsgemäss werden diese Zahlen bei anhaltenden Minustemperaturen steigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen