Winterthur entfernt Sitzbänke aus Spargründen

Die Stadt hat «verzichtbare Einrichtungen auf öffentlichen Plätzen» demontiert. Neben 40 Bänken sind auch Geräte auf Spielplätzen verschwunden.

Die umstrittenen Sitzbänke: An der Hohfurristrasse sind vier von acht Bänken weg.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Garten- und Forstamt der Stadt Winterthur muss 300'000 Franken sparen. Hierzu haben die Verantwortlichen von Stadtgrün «verzichtbare Einrichtungen auf öffentlichen Plätzen» entfernt, wie der «Landbote» am Montag schreibt.

So seien von insgesamt 1800 Sitzbänken in der Stadt 40 «mit geringer Nutzung beziehungsweise gestalterischen Defiziten» demontiert worden. Auch wenig gebrauchtes Spielzeug auf Spielplätzen hat Stadtgrün abtransportiert. Bei den Grünflächen spart das Amt, indem es Hecken entfernte und die Rasenflächen künftig weniger häufig mäht.

«Wieder einmal trifft es Wülflingen»

Die Massnahmen stossen vor allem im Quartier Wülflingen auf Kritik. Dort hat die Stadt zu Monatsbeginn vier von acht Sitzbänken abmontiert. «Wieder einmal trifft es Wülflingen», sagt Thomas Erhardt, Präsident des Wülflinger Forums, zum «Landboten». Er kritisiert die «Nacht- und Nebelaktion» der Stadt insbesondere deshalb, weil schon vor Jahresfrist ein Brunnen im Quartier entfernt wurde.

Stadtgrün-Chef Beat Kunz widerspricht: «Wir setzen eine Vielzahl an Massnahmen um, und zwar überall in der Stadt.» Wo was verändert wurde, habe man aufgrund von Beobachtungen der Obergärtner entschieden. Eine Information der Anwohner sei jedoch aufgrund der Vielzahl der Massnahmen im gesamten Stadtraum im Voraus nicht möglich gewesen. (tif)

Erstellt: 27.03.2017, 12:25 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Friede, Freude, Farbenrausch: Schülerinnen in Bhopal feiern das indische Frühlingsfest Holi. Das «Fest der Farben» ist ein ausgelassenes Spektakel, bei dem sich die Menschen mit Farbpulver und Wasser überschütten (19. März 2019).
(Bild: Sanjeev Gupta) Mehr...