Winterthurer Rechenfehler führt zu Schnapszahl

Zwei Winterthurer Stadtkreise haben am Sonntag falsche Abstimmungsresultate gemeldet. Es profitieren das Taxigesetz und die Juso-Initiative.

Der damalige Ständeratspräsident Filippo Lombardi griff zum Zählrahmen, nachdem es in der Kleinen Kammer zu diversen Abstimmungspannen gekommen war (2013).

Der damalige Ständeratspräsident Filippo Lombardi griff zum Zählrahmen, nachdem es in der Kleinen Kammer zu diversen Abstimmungspannen gekommen war (2013). Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Winterthur-Töss: 61,5 Prozent Ja-Anteil zum Taxigesetz. Winterthur-Wülflingen: 40 Prozent Ja. Was am Sonntag für Verwunderung sorgte, weil sich die zwei benachbarten Stadtkreise nicht von Grund auf unterscheiden (zum Bericht), entsprach auch nicht den Tatsachen. Wülflingen hat das Gesetz mit 63,3 Prozent angenommen. Wie es zur Fehlermeldung kam, wird gemäss Medienstelle des Stadtrats noch analysiert. In einer Mitteilung schreibt sie von einem «Rechenfehler».

Die Wülflinger Stimmenzähler können sich nun «rühmen», das Gesamtergebnis nachträglich zu verändern. Das Taxigesetz wurde gesamtkantonal neu nicht mit 52,63 Prozent, sondern mit 52,84 Prozent gutgeheissen. Bei Zahlenfreaks wird eine andere Zahl noch mehr Aufsehen erregen: Die Zahl der Zustimmenden steigt nun auf punktgenau 200'000 (bei 178'496 Nein-Stimmen); speziell ist auch die Stimmbeteiligung: 43,43 Prozent.

Nicht nur Wülflingen hat am Sonntag falsche Zahlen geliefert, sondern auch Winterthur-Seen. Dort wurden bei der Stichfrage zu den Steuerinitiativen der Jungsozialisten und der Jungfreisinnigen die Zahlen vertauscht. Das gut betuchte Seen bevorzugte also nicht die bürgerliche Initiative mit 58,82 Prozent der Stimmen, sondern jene der Jungsozis. Die Auswirkungen sind hier marginal, die Juso kommen damit auf 54,95 Prozent (vorher: 54,70 Prozent). Die Stichfrage spielte aber keine Rolle, weil beide Initiativen abgelehnt wurden.

Nicht das erste Mal

Dass Wülflingen Probleme beim Auszählen hat, ist nicht neu. 2018 hatte ein Fehler sogar handfeste Auswirkungen: Aufgrund der Nachzählung bei den Parlamentswahlen ging ein Sitz an die BDP statt an die Grünen. Das Wahlbüro hatte vergessen, 2000 Listen ins System einzutragen. Gemäss «Landboten» trat das Büro darauf in corpore zurück. (pu)

Erstellt: 12.02.2020, 15:41 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Herz für die Zürcher Taxifahrer

Kommentar Regierung und Bürgerliche fuhren in die Sackgasse, die SP hat richtig gepokert: Ein paar Regeln für die grosse Taxi-Konkurrenz Uber tun niemandem weh. Mehr...

Sie wollen Polizisten werden – und versagen beim Deutschtest

Jeder zweite angehende Polizist kämpft mit der Sprache. Die Polizei setzt auf Kurse und Teamwork: «Wir wollen keine perfekten Menschen.» Mehr...

Polizei möchte Uber-Fahrer besser kontrollieren

Infografik Jährlich werden Hunderte «Täxeler» verzeigt, vor allem wegen Missachtung der Ruhezeitregelung. Eine bessere Handhabe zur Kontrolle der Uber-Fahrer wäre bei der Polizei willkommen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Gallery

Erleben Sie ein einmaliges Abenteuer in Australien

Unendliche Weiten und spektakuläre Landschaften: An diese zweiwöchige Reise werden Sie sich Ihr Leben lang erinnern.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Aufwändige Feier: Farbenfroh ist der Karneval in Macedo de Cavaleiros, Portugal. (25. Februar 2020)
(Bild: Octavio Passos/Getty Images) Mehr...