Zum Hauptinhalt springen

«Wir machen uns grosse Sorgen um Carlos»

Die Verantwortlichen von Riesen-Oggenfuss, die Carlos betreut haben, verteidigen die Kosten von 29'000 Franken. Zudem erklären sie, weshalb es richtig war, den Jugendlichen einem Thaibox-Lehrer anzuvertrauen.

Der «hoffnungsvolle Weg» sei ohne Carlos' Zutun jäh beendet worden, sagen Rolf Riesen und Anna-Lisa Oggenfuss.
Der «hoffnungsvolle Weg» sei ohne Carlos' Zutun jäh beendet worden, sagen Rolf Riesen und Anna-Lisa Oggenfuss.
Screenshot SRF

«Ja, wir stehen voll und ganz zu diesen Kosten», sagen Rolf Riesen und Anna-Lisa Oggenfuss in einem heute in der NZZ erschienenen Interview. Die Betreuung des heute 18-Jährigen sei «sehr anspruchsvoll und das rund um die Uhr». Carlos habe in einer früheren Station gar 42'000 Franken im Monat gekostet. Da war er in der Jugendabteilung der Psychiatrischen Kliniken Basel untergebracht gewesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.