«Wir müssen uns fragen, ob die Pisa-Studie das Geld noch wert ist»

Lilo Lätzsch, Präsidentin des Zürcher LehrerInnenverbands, freut sich über das gute Abschneiden der Schweizer Schulen im internationalen Vergleich. Trotzdem sieht sie Nachholbedarf.

Kritisch gegenüber der Pisa-Studie: Lilo Lätzsch, Sekundarlehrerin und Präsidentin des Zürcher Verbands für Lehrerinnen und Lehrer.

Kritisch gegenüber der Pisa-Studie: Lilo Lätzsch, Sekundarlehrerin und Präsidentin des Zürcher Verbands für Lehrerinnen und Lehrer. Bild: Doris Fanconi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Pisa-Studie vergleicht alle drei Jahre die Leistung von Schülern und erhält international viel Beachtung. Welche Schlüsse ziehen Sie aus der diesjährigen Studie?
Für mich sind zwei Dinge wichtig: Die Resultate der Studie sind für die Schweiz nach wie vor sehr gut. Das freut mich. Es zeigt, dass unsere Schulen funktionieren. Allerdings ist die Pisa-Studie kein Skirennen mit einer internationalen Rangliste. Sie zeigt lediglich auf, wo es Schwachpunkte gibt und wo die Schülerinnen und Schüler stark sind. Gegenüber der jüngsten Pisa-Studie bin ich aber durchaus auch kritisch eingestellt.

Inwiefern?
Der Pisa-Studie 2015 liegt eine neue Methodik zugrunde, die merkwürdig scheint. Sie geht zum Beispiel davon aus, dass in der Schweiz plötzlich zehn Prozent mehr Kinder mit Migrationshintergrund leben. Woher kommt diese Zahl? Von diesen offenen Fragen gibt es viele. Deshalb finde ich, die Schweiz muss sich ernsthaft fragen, ob die Studie das Geld noch wirklich wert ist.

Was schlagen Sie vor? Keinen Test?
Jahrelang scheuten wir uns vor Tests, die die Leistung vergleichen. Inzwischen scheint mir, wir haben zu viele davon. Der Schulalltag umfasst viel mehr als Bildungsstoff. Er schult zum Beispiel auch in Sozialkompetenz. Solche Eigenschaften werden in Studien wie dem Pisa-Test kaum berücksichtigt. Um zu sehen, wie gut die Schweizer Schulen sind, müssten wir sowieso andere Tests machen. Unser Gradmesser ist, wie die Schülerinnen und Schüler später im Berufsleben bestehen. In diesem Punkt ist die Schweiz mit der sehr tiefen Jugendarbeitslosigkeit gut dran.

Von Wirtschaftvertretern tönt es jeweils anders. Sie monieren, dass die Jugendlichen zu wenig fit sind für das Arbeitsleben.
Diese Kritik hören wir seit Jahren, gar Jahrzehnten immer wieder. Jede Jugend ist jene, die am schlechtesten erzogen und dazu am faulsten ist.

Die jüngste Pisa-Studie zeigt: Schweizer 15-Jährige sind Spitze in der Mathematik, doch beim Lesen hapert es. Wieso?
Die Leseschwäche kann ich mir leider nicht erklären. Die Schulen haben in diesem Bereich viel unternommen, seit eine der ersten Pisa-Studien zeigte, wie schlecht die Jugendlichen lesen können. Dennoch mangelt es oft daran, einen gelesenen Text auch wirklich zu verstehen. Das erlebe ich mit Schülerinnen und Schülern im Alltag. Wenn ich sie einen Text lesen lasse und anschliessend Kontrollfragen stelle, fällt es ihnen schwer, diese zu beantworten. Da frage ich mich grundsätzlich: Unterrichten wir die deutsche Sprache zu wenig?

Die Resultate in Mathematik und den Naturwissenschaften sind viel besser. Hat Sie das überrascht?
In diesen Fächern sind die Schülerinnen und Schüler oft sehr stark. Besorgniserregend finde ich jedoch, dass rund 20 Prozent von ihnen in Mathematik ein grosses Defizit haben. In diesem Bereich müssten die Schulen unbedingt mehr machen und die Schwachen fördern.

Die Pisa-Studie spricht auch das Problem der Chancengleichheit an. Im Ländervergleich steht die Schweiz schlecht da.
Bei diesem Thema sind wir tatsächlich in der Steinzeit. Bisher schaffen wir es nicht, das Niveau zwischen sehr guten und sehr schwachen Schülern auszugleichen. Im Gegenteil: Bis zum Ende der obligatorischen Schulzeit wächst der Graben zwischen guten und schwachen Schülern – die guten sind am Schluss sehr viel besser und die schwachen haben nicht aufgeholt. Hier müsste in der Schweiz unbedingt viel mehr gemacht werden. Ein Lichtblick ist hingegen, dass es zum Beispiel im Kanton Zürich 21 verschiedene Wege gibt, einen Hochschulabschluss zu machen. Das heisst, auch eine schwache Schülerin kann später noch eine höhere Ausbildung machen.

Was müsste getan werden, damit die Chancengleichheit besser wird?
Die schwachen Schülerinnen und Schüler brauchten zum Beispiel mehr Aufgabenhilfe, mehr Möglichkeiten, ihre Lese- und Rechenfähigkeiten zu verbessern. Im Kanton Zürich gibt es zum Beispiel das Projekt «ALLE». Daran beteiligen sich mehrere Schulen im Kanton, die spezielle Programme für lernschwache Schülerinnen und Schüler entwickeln. Diese sollen gezielt in Mathe und Deutsch gefördert werden.

Die jüngste Pisa-Studie stand im Vorfeld auch in der Kritik, weil sie zum ersten Mal mit Computern durchgeführt worden ist. Was halten Sie davon?
Ich finde es richtig, dass die Studie heute computerbasiert ist. Allerdings können noch längst nicht alle Jugendlichen gleich gut mit einem Computer umgehen. Hier gibt es von Schule zu Schule, von Gemeinde zu Gemeinde grosse Unterschiede. In vielen Klassenzimmern stehen heute noch kaum Computer. Das muss sich aber mit dem neuen Lehrplan 21 in den nächsten Jahren ändern.

Erstellt: 06.12.2016, 16:29 Uhr

Artikel zum Thema

Was Sie über die Pisa-Studie wissen müssen

Wer und was wird beim internationalen Schülervergleich getestet? Und wie hat die Schweiz jeweils abgeschnitten? Mehr...

Schweizer Schüler europaweit top in Mathe

Die neuen Pisa-Tests sind da. Resultat: In Mathe und Naturwissenschaften sind hiesige Schüler gut – in einem anderen Fach hapert es. Ärger gibt es bei den Lehrern. Mehr...

Hätten Sie es gewusst? Machen Sie den Pisa-Test

Quiz Die Resultate aus dem Pisa-Test für 15-Jährige sind da. Wir haben einige der kniffligen Naturwissenschafts-Aufgaben nachgebaut. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Gallery

Erleben Sie ein einmaliges Abenteuer in Australien

Unendliche Weiten und spektakuläre Landschaften: An diese zweiwöchige Reise werden Sie sich Ihr Leben lang erinnern.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...