Zum Hauptinhalt springen

«Wir sollten uns Genossenschaften für Reichere überlegen»

Der Dachverband SVW hat untersucht, wie die Genossenschaften Unterbelegungen ihrer Wohnungen verhindern. Geschäftsführer Daniel Maerki ist zufrieden – und denkt an Genossenschaften für Reiche.

Wer profitiert? Wohnungsbesichtigung in der Stadt Zürich.
Wer profitiert? Wohnungsbesichtigung in der Stadt Zürich.
Keystone

Herr Maerki, Ihr Verband hat untersucht, ob und wie die Genossenschaften Belegungsvorschriften durchsetzen. Warum eigentlich? Es wird immer wieder diskutiert, ob in den Genossenschaftswohnungen die falschen Leute wohnen. Das ist nicht der richtige Ansatz, die Frage ist falsch gestellt. Genossenschaften sind Miteigentümerschaften und entscheiden selbst, was sie mit ihren Wohnungen machen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.