Zum Hauptinhalt springen

Stadelhofen-Klage: Wie die Chancen für Calatrava stehen

Der Zürcher Stararchitekt könnte wegen des Urherberrechts dagegen klagen, dass er «seinen» Bahnhof nicht erweitern darf.

Hier würde der Umbau einiges verändern: Blick in die unterirdische Ladenpassage. Archivbild: TA
Hier würde der Umbau einiges verändern: Blick in die unterirdische Ladenpassage. Archivbild: TA

Die Erweiterung des Bahnhofs Stadelhofen soll nicht von Santiago Calatrava durchgeführt werden. Der spanisch-schweizerische Stararchitekt und sein Zürcher Büro haben bereits nach Veröffentlichung des Projektwettbewerbs das Bundesverwaltungsgericht angerufen. Die Wettbewerbsvorgaben der SBB hätten «einen unweigerlich entstellenden Charakter» auf das bestehende Bauwerk. Calatravas «unübertragbare und unverzichtbare Urheberpersönlichkeitsrechte» würden verletzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.