Zum Hauptinhalt springen

Wo die freie Meinungsäusserung endet

Der ehemalige Präsident der Thurgauer Schweizer Demokraten ist vom Zürcher Obergericht wegen Rassendiskriminierung verurteilt worden. Der 71-Jährige ist empört.

Hier vertrat sich Wilhelm Schmidhauser selbst: Das Zürcher Obergericht.
Hier vertrat sich Wilhelm Schmidhauser selbst: Das Zürcher Obergericht.
Keystone

Noch bevor es zur Sache ging, kam Wilhelm Schmidhauser zu seiner Sache. Vergeblich habe er versucht, einen Anwalt zu finden, sagte er am Dienstagmorgen vor dem Zürcher Obergericht. Aber niemand habe den Mumm gehabt, ihn zu verteidigen. «Das gibt mir zu denken.» Offenbar seien viele eingeschüchtert. Dabei sei die freie Meinungsbildung doch «ein Eckstein unserer Demokratie».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.