Zum Hauptinhalt springen

Wo Küsnacht geizt, klotzt die Namensvetterin

In Küsnacht und Küssnacht am Rigi stehen Abstimmungen zur Bändigung des Verkehrs an. In der Innerschweiz spricht man von einem Jahrhundertprojekt. An der Goldküste wird jeder Rappen umgedreht.

An der Oberwachtstrasse in Küsnacht staut sich zweimal täglich der Durchgangsverkehr. Foto:PD
An der Oberwachtstrasse in Küsnacht staut sich zweimal täglich der Durchgangsverkehr. Foto:PD

Küsnacht an der Zürcher Goldküste und Küssnacht am Rigi haben neben dem Namen und den heftigen Föhnstürmen noch weitere Gemeinsamkeiten: Das Gemeindewappen sieht fast gleich aus, die Zahl der Einwohner ist mit rund 13'000 ähnlich hoch, und die Steuern sind tief.

Beide Ortschaften werden seit Jahrzehnten von einer bürgerlichen, FDP-dominierten Mehrheit regiert, mit je einem SP-Politiker in der Exekutive. Und: am 17. Juni stimmen die Einwohner beider Gemeinden an der Urne darüber ab, ob und wie sich die tägliche Verkehrslawine künftig durch ihre Dorfzentren bewegen soll. Hier hören die Gemeinsamkeiten auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.