Zum Hauptinhalt springen

Wohin die Strassenprostituierten ausweichen

Heute stellte die Stadt ihre Zwischenbilanz zur Neuregelung der Strassenprostitution vor – und wertet diese positiv. Hilfsorganisationen schlagen aber Alarm.

Für viele Prostituierte keine Alternative: Strichplatz mit Sexboxen in Altstetten.
Für viele Prostituierte keine Alternative: Strichplatz mit Sexboxen in Altstetten.
Keystone

Für die Stadt läuft in Sachen Strassenprostitution alles bestens. Den Strich am Sihlquai habe man problemlos aufheben können, gab die Stadt heute an einer Medienkonferenz bekannt. Der neue Strichplatz verhindere, dass Sexarbeiterinnen anderer Nationalitäten von ungarischen Zuhältern vertrieben würden, was beim Sihlquai geschehen sei. Deshalb gebe es eine «grössere Bandbreite hinsichtlich Herkunftsländern». Zudem seien die Strassenprostituierten nicht in andere städtische Strichzonen, also in das Niederdorf oder die Brunau, abgewandert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.