Zum Hauptinhalt springen

Macho-Tipps sollen Natalie Rickli verhindern

Der SVP-interne Gegenspieler der populären Zürcher Politikerin munitioniert seine Parteikollegen auf. Sie sollen Rickli mit Fragen zum Zivilstand löchern.

Wenn sich rund 300 Delegierte der Zürcher SVP heute Abend im Rössli in Illnau versammeln, entscheiden sie womöglich, wer im März 2019 die Nachfolge von Markus Kägi im Regierungsrat antritt. Zur Auswahl stehen die Winterthurer Nationalrätin Natalie Rickli sowie Kantonsrat Christian Lucek aus Dänikon. Drei weitere Kandidaten haben sich zurückgezogen oder sind vom Parteivorstand in der Vorselektion ausgesiebt worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.