Zum Hauptinhalt springen

Zähne und Knochen am Zürichseeufer

Schock in Stäfa: Am Ufer tauchte Asche mit Knochensplittern und Zähnen auf. Die Überreste stammen offenbar von Menschen – entsorgt von Dignitas.

Der Gemeindepräsident von Stäfa kann es nicht fassen. Es sei unter jeder Würde, dass Dignitas die Asche aus Urnen wie Müll auf einen Haufen am Ufer kippe, sagte Karl Rahm. Nachdem die menschlichen Überreste am Seeufer aufgetaucht sind, herrscht in der Gemeinde blankes Entsetzen, wie «20 Minuten» berichtet.

Verbot von Sterbehilfeorganisationen gefordert

Offenbar hatte die Sterbehilfeorganisation, welche in Stäfa Menschen in den Freitod begleitet, die Asche von Toten achtlos in den See und auf die Steine am Ufer gekippt.

Nach den neusten Schlagzeilen überlegt sich EVP-Kantonsrat Gerhard Fischer, zusammen mit der EDU eine Volksinitiative zu lancieren, die das Verbot von Sterbehilfeorganisationen zum Ziel hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch