Zum Hauptinhalt springen

Zehn Dinge, die Gärtner jetzt tun sollten

Die strahlenden Frühlingstage locken zur Gartenarbeit. Wers jetzt richtig macht, kann sein Beet ohne Gift vor Schnecken schützen. Aber Vorsicht: Pflanzen können auch verhätschelt werden. Die Tipps des Gartenprofis.

Persönliche Naherholung: Eine Dachterrasse wie hier an der Habsburgstrasse oder ein eigener Garten in Zürich tragen viel zum Wohlbefinden bei. Aber die grüne Oase muss gepflegt werden. Damit kann man schon im März beginnen.
Persönliche Naherholung: Eine Dachterrasse wie hier an der Habsburgstrasse oder ein eigener Garten in Zürich tragen viel zum Wohlbefinden bei. Aber die grüne Oase muss gepflegt werden. Damit kann man schon im März beginnen.
TA
Die richtige Pflanze am richtigen Ort: Auf Terrassen eignen sich mediterrane Pflanzen besser, weil sie Trockenheit gut aushalten.
Die richtige Pflanze am richtigen Ort: Auf Terrassen eignen sich mediterrane Pflanzen besser, weil sie Trockenheit gut aushalten.
Reto Oeschger / TA
Schutz vor Schnecken: Mit diesen sogenannten Schneckenkragen werden nicht nur die Kriechtiere abgehalten, sondern auch der Wind.
Schutz vor Schnecken: Mit diesen sogenannten Schneckenkragen werden nicht nur die Kriechtiere abgehalten, sondern auch der Wind.
Hans Grob
1 / 8

1. Boden lockern: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um den Boden für die kommende Gartensaison zu bearbeiten. Gärtner Hans Grob rät dazu, die Erde für das Einsetzen der Pflanzen erst zu lockern und dann mit Kräueln zu verfeinern. Das gilt auch für Hochbeete. «Pflanzen brauchen einen lockeren Boden, wenn sie in die Erde gebracht werden», sagt der Gartenspezialist. Dabei darf der Boden nicht nass sein. «Eine Faustregel besagt, dass bei dieser Arbeit keine Erde am Gerät kleben sollte.» Idealerweise nutzt man dafür die sogenannte Biograbgabel. Sie ist etwa 50 cm breit und hat fünf dicke Zinken. «Damit kann man besonders effizient arbeiten», so Grob.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.