ZKB-Präsidium: FDP beurteilt Roger Liebi als zu wenig qualifiziert

Der Kantonsrat hat heute Montag das Präsidium der Zürcher Kantonalbank neu gewählt. Dabei kam es zu Misstönen.

Wurde als ZKB-Präsident gewählt: Roger Liebi (SVP).

Wurde als ZKB-Präsident gewählt: Roger Liebi (SVP). Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Kantonsrat hat heute Montag das Präsidium der Zürcher Kantonalbank (ZKB) neu gewählt. Dabei beurteilte die FDP den SVP-Kandidaten Roger Liebi als zu wenig qualifiziert. Gewählt wurde er dann trotzdem.

«Spätestens der Fall Raiffeisen sollte uns vor Augen geführt haben, wie wichtig die Führung einer Bank ist», sagte Beatrix Frei-Eigenmann (FDP, Meilen). «Wir stehen in der Verantwortung.» SVP-Kandidat Roger Liebi sei gerade mal ein Jahr im Bankrat. Für einen Sitz im dreiköpfigen Präsidium bringe er zu wenig mit.

Ein Affront für die SVP

Für die SVP war dies ein Affront. Liebi sei ein ausgewiesener Fachmann, sagte Martin Hübscher (Wiesendangen). Die Finanzmarktaufsicht (Finma) habe zudem ausdrücklich festgehalten, dass sie keine Einwände gegen Liebi habe.

Die linke Ratsseite mit SP und Grünen hatte zwar nichts gegen Liebi einzuwenden, kritisierte aber die Finma-Anforderungen. Die seien so unrealistisch, dass der Kantonsrat eigentlich den halben ZKB-Bankrat abwählen müsste.

Liebi wurde schliesslich mit 135 Stimmen gewählt, drei Stimmen mehr als Bankratspräsident Jörg Müller Ganz (FDP). Er wird Bruno Dobler ersetzen, der altershalber zurücktritt. Auch Doblers Wahl war damals keine Formsache. Viele Parlamentarierinnen und Parlamentarier hielten damals auch diesen SVP-Kandidaten für unqualifiziert.

Neu zwei Frauen im Bankrat

Problemlos wiedergewählt wurden am Montag Bankratspräsident Jörg Müller Ganz sowie mit dem besten Resultat der dritte Bankratspräsident János Blum (SP).

Gewählt wurden zudem zehn Mitglieder des Bankrates. Dabei wurde der Frauenanteil verdoppelt. Was nach viel tönt, ist trotzdem wenig: Neben der bisherigen Bankrätin Anita Sigg (GLP) ist neu Bettina Furrer in diesem Gremium vertreten. Auch Furrer ist GLP-Mitglied. (hwe/sda)

Erstellt: 24.06.2019, 10:22 Uhr

Artikel zum Thema

«Ein Wandel ist angezeigt, aber Gutmenschen werden wir nie»

Interview Roger Liebi hat heute Abend seine letzte Sitzung im Zürcher Gemeinderat – nach 15 Jahren Opposition. Mehr...

Liebi hört auf mit Politik

Er ist eines der bekanntesten Gesichter der Stadtzürcher SVP. Jetzt gibt Roger Liebi seinen Sitz im Kantonsrat ab, weil er einen Job übernimmt, der damit nicht vereinbar ist. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ausstellungseröffnung: «Schatten»!

Mit einer Auswahl von fast 140 Werken zeigt die Ausstellung «Schatten» in der Hermitage 500 Jahre Kunstgeschichte.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...