Zum Hauptinhalt springen

Scheitert das neue Gymi am linken Zürichseeufer?

Eigentlich sollen einst 1000 Schüler in die Kanti Zimmerberg gehen. Doch alles hängt nun vom Wädenswiler Stimmvolk ab.

Im Au-Center, früher Alcatel-Areal, arbeiteten früher 2000 Telekom-Mitarbeiter. Heute steht es mehrheitlich leer (Blick vom Hügel der Halbinsel Au her). Das Gebäude soll abgebrochen und durch die neue Kanti ersetzt werden.
Im Au-Center, früher Alcatel-Areal, arbeiteten früher 2000 Telekom-Mitarbeiter. Heute steht es mehrheitlich leer (Blick vom Hügel der Halbinsel Au her). Das Gebäude soll abgebrochen und durch die neue Kanti ersetzt werden.
Pascal Unternährer
Das Gymi-Provisorium Zimmerberg für maximal 500 Schüler kommt in das ehemalige Von-Roll-Gebäude an der Steinacherstrasse in Au.
Das Gymi-Provisorium Zimmerberg für maximal 500 Schüler kommt in das ehemalige Von-Roll-Gebäude an der Steinacherstrasse in Au.
Michael Trost
Das Gymi-Provisorium kommt in ein ehemaliges Militärschulgebäude an der Steinacherstrasse 101.
Das Gymi-Provisorium kommt in ein ehemaliges Militärschulgebäude an der Steinacherstrasse 101.
Michael Trost
1 / 6

Zu gross und gleichzeitig zu klein. Das ist die scheinbar widersprüchliche Argumentation der Gegner des privaten Gestaltungsplans für das Projekt Au-Park in Wädenswil. Zu gross und vor allem zu dicht geraten ist in ihren Augen der Wohn- und Gewerbeteil des Vorhabens und zu klein der Schulteil. Ein perfekter Kompromiss ist es, der Platz für 1500 Schüler, 250 Wohnungen, einen Park und Läden schafft, sagen hingegen die Befürworter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.