Zürcher Chefbeamter verlässt Posten im Streit

Er hat sich mit Baudirektor Markus Kägi (SVP) überworfen. Kantonsbaumeister Matthias Haag ist nicht mehr im Dienst.

Ist nicht mehr Kantonsbaumeister: Matthias Haag.

Ist nicht mehr Kantonsbaumeister: Matthias Haag. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Aufgrund unterschiedlicher Haltungen in Organisations- und Führungsfragen haben Baudirektor Markus Kägi und Kantonsbaumeister Matthias Haag beschlossen, die Zusammenarbeit zu beenden», schreibt heute Montag die Baudirektion in seltener Offenheit.

Haag hatte 2013 die Führung des Hochbauamts des Kantons übernommen. Danach habe er das Amt neu strukturiert und dessen Rolle im kantonalen Immobilienmanagement positiv weiterentwickelt, lobt die Baudirektion in der Mitteilung, in der SVP-Regierungsrat Kägi Haag für «seine sehr gute Arbeit» dankt und alles Gute für die Zukunft wünscht. Persönlich trenne man sich im Frieden, betonte Kägi auf Anfrage: «Wenn wir uns in Zukunft auf der Strasse treffen, gehen wir gerne zusammen einen Kaffee trinken.»

Haag war medial wenig präsent, wirkte aber offenbar vor allem hinter den Kulissen. Der ETH-Architekt war vor seiner Anstellung beim Kanton Zürich Partner beim Beratungsunternehmen Wüest & Partner und anschliessend CEO und Krisenmanager der damals skandalumwitterten Stadtbauten Bern.

Schleudersitz Kantonsbaumeister

Das Amt des Kantonsbaumeisters scheint ein Schleudersitz zu sein. Haags Vorgänger Stefan Bitterli war ebenfalls Knall auf Fall gegangen, nachdem es zu Kostenüberschreitungen und Planungsflops beim Polizei- und Justizzentrum sowie beim Massnahmenzentrum Uitikon gekommen war.

Haags Stellvertreter Christoph Rothenhöfer übernimmt nun interimistisch die Leitung des Hochbauamts. (pu/ros)

Erstellt: 27.08.2018, 14:49 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...