Zürcher Finanzen kippen ins Minus

Die vom Regierungsrat versprochene Steuersenkung führt mittelfristig zu roten Zahlen.

Der Zürcher Finanzvorsteher Ernst Stocker (SVP) verkündet mittelfristig Rote Zahlen. Im Bild an einer Medienkonferenz über das neus Geldspielgesetz im Mai dieses Jahres.

Der Zürcher Finanzvorsteher Ernst Stocker (SVP) verkündet mittelfristig Rote Zahlen. Im Bild an einer Medienkonferenz über das neus Geldspielgesetz im Mai dieses Jahres. Bild: Patrick Hürlimann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Finanzpolitisch scheint der Kanton Zürich auf ruhigem Kurs zu sein: Der Entwurf des Budgets 2019 weicht nur geringfügig vom Budget 2018 ab, erwartet wird wiederum ein ausgeglichenes Ergebnis. Doch mittelfristig werden die Resultate wieder schlechter.

Für das Jahr 2019 rechnet der Zürcher Regierungsrat mit einem Gesamtaufwand von rund 15,7 Milliarden Franken. Unter dem Strich soll gemäss des am Freitag vorgestellten Entwurfs ein kleines Plus von 14 Millionen Franken resultieren (1 Promille des Aufwandes). Gegenüber dem Voranschlag 2018 weicht das Budget 2019 nur leicht ab. Der Aufwand steigt um 1,03 Prozent (plus 161 Millionen), die Erträge um 0,28 Prozent (plus 45 Millionen).

Das Budget wird sich aber noch verändern. Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) kündigte am Freitag bereits an, dass wegen des frühen Budgetierungszeitpunkts mit dem Novemberbrief mindestens zwei Nachträge erfolgen müssen. Einerseits hat das Volk im Juni eine geringere Einlage in den Verkehrsfonds abgelehnt. Andererseits liegen inzwischen beim kantonalen Finanzausgleich neue Daten vor. In welchem Umfang sich das Budget durch den Novemberbrief noch verändern wird, lässt sich gemäss einer Mitteilung des Regierungsrates noch nicht genau beziffern.

Rote Zahlen erwartet

Die langfristige Planung sieht wieder ein Auseinandergehen von Aufwand und Ertrag vor: Auf der Einnahmenseite wird von 2018 bis 2020 ein Plus von rund 400 Millionen Franken erwartet. Dem steht auf der Ausgabenseite ein Anstieg um rund 1 Milliarde gegenüber.

Im KEF, dem konsolidierten Entwicklungs- und Finanzplan, werden nach mehreren Jahren mit positiven oder neutralen Abschlüssen für die Jahre 2021 und 2022 denn auch wieder Rote Zahlen erwartet.

Der gesetzlich vorgeschriebene mittelfristige Ausgleich wird für die Zeitperiode 2015 bis 2022 mit einem Minus von 165 Millionen Franken dennoch praktisch erreicht. An der auf das Jahr 2020 vorgesehenen und im KEF bereits berücksichtigten Reduktion des kantonalen Steuerfusses von 100 auf 98 Prozent will die Regierung nicht rütteln. (hub/sda)

Erstellt: 31.08.2018, 10:59 Uhr

Artikel zum Thema

Stockers Steuerpoker

Weil der Kanton Zürich das Jahr viel besser abschliesst als erwartet, kündigt der Finanzdirektor eine Steuersenkung an. Dabei drohen die Einnahmen ohnehin zu schwinden. Mehr...

Er weiss nicht, wohin mit dem vielen Geld

Wegen der Negativzinsen will der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker ­Geld möglichst schnell ausgeben – und er macht damit sogar Gewinne. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...