Zürcher Gymi-Lehrer müssen definitiv mehr arbeiten

Aus Spargründen hat der Kanton die Anzahl der Lektionen erhöht. Dagegen rekurrierten die Lehrer – nun geben sie den Widerstand auf.

Eine Stunde mehr pro Woche: Sprachlehrer müssen in Zürcher Gymnasien mehr unterrichten.

Eine Stunde mehr pro Woche: Sprachlehrer müssen in Zürcher Gymnasien mehr unterrichten. Bild: Raisa Durandi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Mittelschullehrpersonenverband Zürich (MVZ) wird seine Klage gegen eine Sparmassnahme des Regierungsrats nicht an das Bundesgericht weiterziehen. Damit werden Lehrkräfte in Deutsch und modernen Sprachen künftig eine Lektion mehr halten müssen.

Der MVZ hatte beim Zürcher Verwaltungsgericht Klage eingereicht gegen die Sparmassnahme des Zürcher Regierungsrats, wonach künftig ein Vollpensum 23 Normallektionen in den Fächern Deutsch und moderne Fremdsprachen umfasst. Und nicht wie bis anhin 22.

Ein Weiterzug wäre aussichtlos

Der MVZ argumentierte, das Rechtsgleichheitsgebot werde verletzt, wenn ein Teil der Lehrkräfte länger arbeiten müsste. Der Verband kritisierte, dass die Pensen ohne wissenschaftliche Grundlage erhöht würden.

«Leider werden wir die Klage nicht ans Bundesgericht weiterziehen», sagte MVZ-Präsident Silvio Stucki heute Montag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Er bestätigte damit eine Meldung des Regionaljournals Zürich-Schaffhausen von SRF.

Ein Weiterzug sei aussichtslos, weil das Verwaltungsgericht formal entschieden habe, es sei zulässig, dass die Regierung die Pensen erhöhe. «Das Bundesgericht würde die Klage nicht inhaltlich beurteilen», sagte Stucki gegenüber der SDA.

«Für die Leistungsüberprüfung 16 ist der Mist geführt», sagte Stucki, «diese Kröte müssen wir schlucken.» Beim MVZ beobachte man jedoch, dass viele betroffene Lehrkräfte frustriert seien und die Wertschätzung vermissten. «Jetzt müssen wir die politische Arbeit intensivieren und darauf pochen, dass die Massnahmen sozialverträglich umgesetzt werden», sagte Stucki. (sda)

Erstellt: 08.05.2017, 12:50 Uhr

Artikel zum Thema

Gymilehrer klagen gegen die Regierung

Die Sparpläne der Kantonsregierung für die Mittelschulen stossen auf Widerstand. Dies, weil manche Lehrer mehr Schule geben müssten. Mehr...

Zürcher Gymi-Lehrer müssen für gleichen Lohn mehr arbeiten

Aus Spargründen hat der Kanton die Anzahl der Lektionen erhöht. Zu Recht, urteilt das Verwaltungsgericht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Kühe soweit das Auge reicht: An der traditionellen Viehschau in Schwellbrunn. (25. September 2017)
(Bild: EPA/GIAN EHRENZELLER) Mehr...