Zürcher Justiz verklagt

Der Mann von Natalie K. glaubt, die Behörden hätten seine Frau zum Suizid verleitet. Er verweist auf einen Brief, den sie ihm kurz vor ihrem Tod geschrieben hat.

Die Vorwürfe richten sich unter anderem an sie: Thomas Manhart, Leiter des Amts für Justizvollzug, Justizdirektorin Jacqueline Fehr und Jérôme Endrass, stellvertretender Leiter des Psychiatrisch-Psychologischen Diensts (v.l.). Bild: Doris Fanconi

Die Vorwürfe richten sich unter anderem an sie: Thomas Manhart, Leiter des Amts für Justizvollzug, Justizdirektorin Jacqueline Fehr und Jérôme Endrass, stellvertretender Leiter des Psychiatrisch-Psychologischen Diensts (v.l.). Bild: Doris Fanconi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft hat dem «Blick» bestätigt, dass im Fall von Natalie K. gestern Montag die gesamte Justizdirektion verklagt worden ist. Der Vorwurf: Verleitung und Beihilfe zum Selbstmord. Urheber der Anzeige ist der Mann der 27-Jährigen, die sich Gefängnis das Leben genommen hat. «Die Staatsanwältin, die Pflichtverteidigerin, der Psychiater, alle, die ihre Hilfeschreie ignorierten, sollen zur Verantwortung gezogen werden», sagt er laut der Zeitung. Er ist überzeugt, dass es seiner Frau an psychiatrischer Unterstützung gefehlt hat.

Natalie K., die an Neujahr die gemeinsamen Kinder getötet hat, befand sich zum Zeitpunkt ihres Suizids am Freitag in Untersuchungshaft. Sie hatte schon mehrere Selbstmordversuche hinter sich. Zwei Tage vor ihrem Tod hatte sie in einem Brief an ihren Mann geschrieben, dass sie keine Hoffnung mehr habe. Gleichzeitig beschwerte sie sich darüber, dass sie ein Notfallgespräch mit einem Psychiater gehabt habe, dieser sich aber kaum Zeit für sie genommen habe.

Behörden lasen die Briefe

Am Dienstag vor ihrem Tod hatte sie auch ihren Eltern einen Brief geschickt, in dem sie offen von Suizid sprach. Dieser wurde vor der Zustellung von der Staatsanwaltschaft gelesen, wie deren Sprecherin Corinne Bouvard sagt. Das ist bei Untersuchungsgefangenen üblich. Die Gefängnisleitung erfährt vom Inhalt solcher Schreiben in der Regel zwar nichts, bei Natalie K. war das aber anders. Bei einigen ihrer zahlreichen Briefe sah sich die Staatsanwaltschaft «aufgrund der speziellen Situation» veranlasst, die Gefängnisleitung zu kontaktieren, so Bouvard. Ob auch der fragliche Brief darunter war, sagte die Sprecherin nicht.

(hub/leu)

Erstellt: 11.08.2015, 08:07 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Einkaufen, Marken sammeln und kuschelweiche Prämien sichern

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...