Zürcher Migrationsamt unterliegt vor Bundesgericht

Keine Widersprüche, keine Scheinehe: Das Migrationsamt muss noch einmal über die Bücher.

Zu unrecht Aufenthaltsbewilligung nicht verlängert: Urs Betschart, Chef des Zürcher Mirgationsamts, an einer Medienkonferenz.

Zu unrecht Aufenthaltsbewilligung nicht verlängert: Urs Betschart, Chef des Zürcher Mirgationsamts, an einer Medienkonferenz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Migrationsamt des Kantons Zürich hat die Aufenthaltsbewilligung einer Türkin zu unrecht nicht verlängert. Das Amt hatte die Heirat der Frau mit einem Schweizer für eine Scheinehe gehalten. Das Bundesgericht hat den Entscheid nun aufgehoben.

Die Türkin heiratete in ihrem Heimatland einen Schweizer. Sie reiste im Mai 2011 mit dem Ehemann und ihrem aus einer früheren Beziehung stammenden Sohn in die Schweiz. Als die Frau die Aufenthaltsbewilligung für ihren Sohn und sich im Mai 2016 verlängern wollte, wurde ihr dies vom Migrationsamt verwehrt. Es liege eine Scheinehe vor, begründete das Amt den Entscheid. Die eingelegten Rechtsmittel bei der Sicherheitsdirektion und dem Verwaltungsgericht des Kantons Zürich blieben ohne Erfolg.

Das Bundesgericht kommt in einem am Freitag publizierten Entscheid zum Schluss, die für die Begründung beigezogenen Indizien reichten nicht aus, um eine Scheinehe anzunehmen. So stimmten die Feststellungen der Vorinstanz nicht mit der von der Polizei gemachten Fotodokumentation von der Wohnung der Eheleute überein. Die Vorinstanz stützte sich wesentlich auf die Protokolle der Befragungen, die mit den beiden Personen geführt worden waren. Das Bundesgericht sieht in den Aussagen jedoch keine Widersprüche.

Ausreichende Deutschkenntnisse

Auch kommen die Bundesrichter zum Schluss, die Frau verfüge über ausreichende Deutschkenntnisse und gelte damit als ausreichend integriert. Sie habe sich nie etwas zu Schulden kommen lassen und beziehe keine Sozialhilfe. Dies sind alles Bedingungen, damit eine Aufenthaltsbewilligung erteilt werden kann, wenn eine mindestens seit drei Jahren dauernde und tatsächlich gelebte Ehe mit einem Schweizer oder einer Schweizerin aufgegeben wurde.

Bei der Dauer der gelebten Ehe, war das Migrationsamt davon ausgegangen, dass die Mindestdauer von drei Jahren nicht erreicht sei. Belegen konnte das Amt diese Feststellung gemäss Bundesgericht jedoch nicht.

(Urteil 2C_595/2017 vom 13.04.2018) (sda)

Erstellt: 27.04.2018, 12:01 Uhr

Artikel zum Thema

«Im Zweifel gegen den Ausländer»

Die Zahl der Rekurse bei der Zürcher Sicherheitsdirektion ist stark angestiegen. Anwälte kritisieren, dass das Migrationsamt hart und nicht selten unrechtmässig entscheidet. Fünf Fälle. Mehr...

Bundesgericht gibt Mario Fehr recht

Die Behörden können weggewiesene Ausländer auf einen bestimmten Aufenthaltsrayon eingrenzen, auch wenn keine zwangsweise Ausschaffung möglich ist. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...