Zürcher Naturschützer schlagen Alarm und fordern Millionen

Ein düsteres Bild der Natur zeichnen die grossen Zürcher Umweltorganisationen. Jetzt hoffen sie auf das Stimmvolk – und wollen mehr Geld.

Einsam unterwegs: Naturschützer wollen das Massensterben der Bienen eindämmen.

Einsam unterwegs: Naturschützer wollen das Massensterben der Bienen eindämmen. Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für Andreas Hasler, Geschäftsleiter von Pro Natura Zürich, haben viele Leute ein zu optimistisches Bild der Natur. «Sie denken, es geht ihr gut. Das stimmt aber nicht.» Als Beweis zählt er verschiedene Beispiele auf: «Die Igel verlieren in Zürich ihren Lebensraum, Vögel wie die Feldlerchen und Fundorte bedrohter Pflanzenarten verschwinden.»

Das Artensterben kann in den Augen der grossen Zürcher Umweltorganisationen nur mit mehr Geld gestoppt werden, als der Kanton heute für den Naturschutz zur Verfügung hat. Pro Natura Zürich, WWF Zürich, BirdLife Zürich und Aquaviva lancieren deshalb gemeinsam mit dem Zürcher Fischereiverband die «Natur-Initiative». Mit dieser fordern sie jährlich 55 Millionen Franken für Naturschutzmassnahmen.

Mehr Blumenwiesen, mehr Moore

55 Millionen Franken sind einiges mehr als der Kanton heute für die Natur ausgibt. Für 2018 hat ihm das Parlament lediglich 23 Millionen bewilligt. Mit diesem Geld lasse sich aber nur knapp der aktuelle Zustand der Natur erhalten, sagt Hasler. Um dem Artensterben entgegenzuhalten, müsse man mehr Geld für Massnahmen haben. Zum Beispiel brauche es mehr Blumenwiesen, mehr verschiedene Arten im Wald und in Siedlungen, einen besseren Schutz für Moore und mehr natürlich fliessende Flüsse.

Die Initiative will die Höhe des Naturschutz-Beitrags im Gesetz verankern. Ebenso soll darin die Renaturierung von Gewässern erwähnt werden.

SVP-Regierungsrat Kägi abgeblitzt

Zuständig für die kantonalen Naturschutzgelder ist der SVP-Regierungsrat und Baudirektor Markus Kägi. Er blitzte im bürgerlich dominierten Kantonsrat mehrfach mit seinen Anliegen ab. Jüngstes Beispiel ist das Zürcher Wassergesetz. Kägi plädierte dabei zum Beispiel für mehr Schutzzonen um Gewässer, was der Kantonsrat nicht wollte. Der Baudirektor forderte für dieses Jahr in der Budgetdebatte im Dezember auch mehr Geld für den Naturschutz – und blieb erfolglos.

Erstellt: 16.02.2018, 10:00 Uhr

Artikel zum Thema

Private Firmen dürfen Zürcher Wasserversorgung übernehmen

Das bürgerlich dominierte Kantonsparlament will das Zürcher Trinkwasser teilprivatisieren. Gas- oder Telecomfirmen sollen mitverdienen dürfen. Für die Linke ist eine «rote Linie» überschritten. Mehr...

Düstere Aussichten für die Tagfalter

Im Kanton Zürich lebt ein Drittel weniger Schmetterlingsarten als noch vor hundert Jahren. Ein neues Inventar zeigt, wo die Rettungsmassnahmen am ehesten greifen. Mehr...

Zwischen den Fronten

Porträt Rolf Gerber, der erste Chef des Zürcher Amtes für Landschaft und Natur, hat Naturschützer und Bauern gegen sich aufgebracht. Dabei fühlt er sich beiden verbunden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Einkaufen, Marken sammeln und kuschelweiche Prämien sichern

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...