Zürcher Pendler erhalten Vorfahrt vor Güterverkehr

Das Bundesgericht macht einen Halbstundentakt der S3 vorläufig möglich. Es hat heute eine Beschwerde abgelehnt.

Güterverkehr wird vorerst nicht priorisiert: Bahn frei für einen Halbstundentakt zwischen Zürich-Hardbrücke und Bülach.

Güterverkehr wird vorerst nicht priorisiert: Bahn frei für einen Halbstundentakt zwischen Zürich-Hardbrücke und Bülach. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwischen Zürich-Hardbrücke und Bülach wird die S3 ab Dezember in den Hauptverkehrszeiten vorläufig halbstündlich verkehren: Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Bundesamtes für Verkehr, das den Güterverkehr priorisieren will, abgewiesen.

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) zeigt sich über den Entscheid aus Lausanne erfreut: Der Halbstundentakt der S3 am Morgen und am Abend sei schon seit Jahren geplant. Zudem seien für diesen Angebotsausbau bereits zusätzliche Doppelstockzüge bei den SBB bestellt worden, heisst es in einer Mitteilung des ZVV von heute Mittwoch. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hatte in den Netznutzungsplänen für das schweizerische Schienennetz die sogenannten Trassen, welche der ZVV für den Halbstundentakt der S3 benötigt, dem Güterverkehr zugesprochen.

Gegen diese Trassen-Zuteilung legte der ZVV daraufhin gemeinsam mit der Stadt Bülach eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht ein: Denn mit der Bevorzugung des Güterverkehrs könnte die S3 nur stündlich fahren, dies brächte keine Entlastung für die steigende Anzahl der Fahrgäste im Regionalverkehr, argumentierten sie.

Entscheid erst vorläufig

Das Bundesverwaltungsgericht hat über diese Beschwerde noch nicht abschliessend entschieden. Im Sinne einer vorsorglichen Massnahme sprach es aber die benötigten Trassen dem ZVV zu. Diesen provisorischen Entscheid hat nun das Bundesgericht gestützt - es hat eine entsprechende Beschwerde des BAV abgelehnt.

Damit kann der ZVV auf der «stark ausgelasteten Strecke zwischen Zürich-Hardbrück und Bülach» auf den bevorstehenden Fahrplanwechsel den Halbstundentakt einführen, wie es in der Mitteilung heisst. Dies aber vorerst nur vorläufig - bis zum definitiven Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts.

Der ZVV setze sich auch im weiteren Verlauf des Verfahrens für eine definitive Einführung des Halbstundentakts ein, hält der Verkehrsverbund fest. (sda)

Erstellt: 10.10.2018, 17:06 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Neue Perspektiven der Schweiz erleben

Die Air Zermatt AG und der Autovermieter Hertz sorgen für eine sichere und erlebnisorientierte Mobilität, die neue Perspektiven eröffnet.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...