Zürcher Polizist veruntreute 144'000 Franken – aus Mitleid

Der ehemalige Polizeichef einer Gemeinde am Zürichsee hat Parkuhrengeld in die eigene Tasche gesteckt. Um sich, aber auch «Sozialfällen» zu helfen.

Das Bezirksgericht Horgen verhandelte den Fall des Ex-Polizisten in einem abgekürzten Verfahren.

Das Bezirksgericht Horgen verhandelte den Fall des Ex-Polizisten in einem abgekürzten Verfahren. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Anfang stand eine Kampfscheidung, ein monatlicher Batzen von 5000 Franken an die Exfrau und eine Steuerrechnung über 12'000 Franken. «Ich hatte keine Ahnung, wie ich das bezahlen soll», sagte der 48-Jährige am Dienstag vor dem Bezirksgericht Horgen. Da hat er ein erstes Mal beim Parkuhrengeld zugegriffen. Und festgestellt, wie einfach die Gemeinde hinters Licht geführt werden konnte.

Kein Wunder, denn er war als Chef der Gemeindepolizei zuständig für das Abrechnen und Einzahlen der durch die Parkraumbewirtschaftung generierten Bar-Erträge. Zwischen Mai 2014 und März 2018 leitete er insgesamt 144'000 Franken auf zwei eigene Konten sowie ein Konto seiner Mutter.

Stetig steigende «Abzweigungen»

Der Mann, der seit Sommer 2000 bei der Gemeinde angestellt war, steigerte die Veruntreuungen im Laufe der Jahre. Waren es im Jahre 2014 noch 10'000 Franken, stiegen die Beträge in den Folgejahren auf 17'000, 38'000 und 67'000 Franken. In den ersten drei Monaten des Jahres 2018 hatte er bereits wieder 18'000 Franken beiseite geschafft.

In der Strafuntersuchung gab er an, das Geld für die Finanzierung des Lebensunterhalts von sich und seiner Familie verbraucht zu haben. Da gab es offenbar nicht nur eine Exfrau, sondern auch eine neue Lebensgefährtin, die und deren Familie er unterstützte – «aus Mitleid», wie er betonte.

Erstmals aber erzählte er vor Gericht davon, wie er «aus Nächstenliebe» in die Kasse zu greifen. Er habe mit dem Geld, und mit den Jahren zunehmend, «Sozialfälle» in seiner Gemeinde unterstützt. Er habe bisher dazu geschwiegen, weil er die Begünstigten habe schützen wollen.

Er bereue, was er getan habe. Er bereue aber nicht, diesen Menschen geholfen zu haben. Es sei einfach «der falsche Weg» gewesen. Das Bild vom Wohltäter störte der Staatsanwaltschaft etwas, indem er wissen wollte, wie teuer damals die Leasinggebühr für das Auto und die Miete gewesen sei. Für den BMW 1400 Franken und für die Miete 3000 Franken.

Berufskollege bestohlen

Weil der 48-Jährige ein Teil des Geldes auf das Konto seiner Mutter leitete, wurde der 48-Jährige nicht nur wegen qualifizierter Veruntreuung, sondern auch wegen mehrfacher Geldwäscherei verurteilt. Dazu kommt auch mehrfache Urkundenfälschung im Amt: Denn damit sein kriminelles Treiben nicht auffiel, erstellte er insgesamt 71 falsche Abrechnungen, die er an den Abteilungsleiter Bevölkerungsdienste und die Finanzabteilung der Gemeinde schickte.

Obwohl der Mann während vier Jahre sein monatliches Einkommen dank der Veruntreuungen durchschnittlich um je 3130 Franken «aufbesserte», genügte ihm das offensichtlich nicht. In den ersten Monaten des Jahres 2018 klaute er in den Räumen der Gemeindepolizei aus der Schreibtischschublade eines Kollegen den Schlüssel zu dessen Kleintresor und entnahm diesem 600 Franken. Dies trug ihm eine weitere Verurteilung wegen Diebstahls ein.

Die Verhandlung gegen den geständigen Ex-Polizisten fand als abgekürztes Verfahren statt. Das Bezirksgericht schloss sich dem Urteilsvorschlag der Staatsanwaltschaft an und verurteilte den Mann zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 24 Monaten und einer unbedingten Busse von 1000 Franken.

Probleme wegen der Medienberichte

Mit dem Urteil verpflichtet sich der Mann, der Gemeinde die veruntreuten 144'000 Franken zurückzuzahlen. Die Aussichten dafür sind intakt. Denn die Staatsanwaltschaft hat ein Konto des Mannes gesperrt. Die Bank wird im Urteil angewiesen, der betroffenen Gemeinde 100'000 Franken auszuzahlen.

Er selber hat gemäss eigenen Angaben durch die Delikte seine Wohnung und seinen Job verloren. Er müsse sich eine ganz neue Existenz aufbauen. Auch seine zwischenzeitliche Arbeit sei ihm nach den Medienberichte wieder gekündigt worden, er sei aktuell arbeitslos.

Erstellt: 02.04.2019, 14:57 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn Polizisten das Gesetz brechen

Der Polizeichef einer Zürcher Seegemeinde muss vor Gericht, gegen den Dorfpolizisten aus Uitikon wird ermittelt. Beide sollen Geld abgezweigt haben. Zufall oder Malaise? Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Sweet Home So selbstverständlich harmonisch

Geldblog Dufte schlafen mit Aromahersteller Givaudan

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...