Zürich tut zu wenig gegen Strassenlärm

Das Baurekursgericht heisst den Stadtrat, über die Bücher zu gehen: Allein mit Schallschutzfenstern liessen sich die Stadtbewohner nicht vor Lärm schützen.

Viele Zürcherinnen und Zürcher leiden unter übermässigem Verkehrslärm. Bild: Patrick Gutenberg

Viele Zürcherinnen und Zürcher leiden unter übermässigem Verkehrslärm. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Lärmschutzverordnung des Bundes sagt es klar: Eine Stadt muss ihre Bewohnerinnen und Bewohner vor übermässigem Verkehrslärm schützen. Die Grenzwerte dürfen nicht überschritten werden. Der Zürcher Stadtrat beschloss deshalb im August letzten Jahres das Projekt Strassenlärmsanierung, um das 40 besonders lärmige Strassenabschnitte in den Kreisen 1, 4 und 5 zu beruhigen.

Der Verkehrsclub VCS war mit diesem Projekt allerdings gar nicht einverstanden. Er kritisierte, dass nur auf einem kleinen Teil dieser Strassenabschnitte der Lärm mittel reduzierter Höchstgeschwindigkeit gemindert werden sollte. Lediglich 24'000 lärmgeplagte Anwohner, nicht einmal 20 Prozent aller Betroffenen, profitieren von Tempo 30. Die meisten sollten sich dagegen mit dem Einbau von Schallschutzfenstern begnügen.

Der VCS will jedoch das Problem an der Quelle beseitigen: Er fordert mehr Tempo-30-Zonen und zog deshalb vor das Baurekursgericht. Dieses teilt die Ansicht des VCS. Der Rekurs sei vollumfänglich gutzuheissen, heisst es im Urteil, das heute Freitag veröffentlicht wurde. Der Stadtratsbeschluss vom August 2018 wird somit aufgehoben.

Grafik vergrössern

Der Stadtrat hatte argumentiert, dass es oft gar nicht möglich sei, das Tempo auf 30 zu reduzieren. Entweder, weil es sich um kantonale Strassen handle oder weil auf den betreffenden Strassen sonst der öffentliche Verkehr zu stark ausgebremst würde. (hub/sda)

Erstellt: 22.03.2019, 11:53 Uhr

Artikel zum Thema

Tempo 30 gegen Lärm: Nur wenige profitieren davon

Sie sollten Bewohner vor Lärm schützen. Doch die Tempo-30-Zonen bringen nicht den erhofften Erfolg. Es gibt jedoch eine Alternative. Mehr...

Weg frei für Tempo 30 in Zürich

Das Bundesgericht stützt Tempobeschränkungen aus Lärmschutzgründen. Stadtrat Richard Wolff sieht sich bestätigt. Automobilverbände befürchten, dass das Beispiel Schule macht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...