Zum Hauptinhalt springen

Zürich plant freiwillige Alternative zur obligatorischen Tagesschule

Das obligatorische Mittagessen in der Schule kommt nicht überall gut an. Die Bürgerlichen zweifeln zudem am Spareffekt. Stadtrat Gerold Lauber (CVP) treibt deshalb parallel eine Alternative voran.

Mittagstisch: Nicht alle Eltern möchten, dass ihre Kinder in der Schule essen müssen.
Mittagstisch: Nicht alle Eltern möchten, dass ihre Kinder in der Schule essen müssen.
Georgios Kefalas, Keystone

Unterricht von 8 bis 14 Uhr, unterbrochen nur von einer kurzen Mittagspause mit Suppe oder Sandwich. Stadtrat Gerold Lauber (CVP) will den Versuch der «Tagesschule light» in Zürich baldmöglichst wagen. Und damit die obligatorische Verpflegung in der Schule einführen. Die Freisinnigen, die den Versuch mit einer Motion gefordert hatten, versprechen sich Kosteneinsparungen. Denn statt Hortbetreuung am Morgen, über Mittag und am Abend, müsste diese nur noch am späten Nachmittag angeboten werden. Und dies nur für Kinder, bei denen die Eltern nicht einspringen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.