Zum Hauptinhalt springen

Zürich steht vor einem heissen Steuerherbst

Die neue Spitalfinanzierung entlastet die Gemeinden. Dennoch werden die wenigsten ihre Steuern senken.

Es ist absehbar, dass in diesem Herbst in den Parlamenten und an den Gemeindeversammlungen heftiger um den Steuerfuss gerungen wird als in anderen Jahren. Und auch im Kantonsrat zeichnet sich eine Steuerfussdebatte ab. Mitverantwortlich ist die Gesundheitsdirektion von Regierungsrat Thomas Heiniger (FDP), die gestern ihre Berechnungen zu den Auswirkungen des neuen Spitalplanungs- und Finanzierungsgesetzes veröffentlicht hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.