Zürichs oberste Katholikin will Islam anerkennen

Die erste Frau an der Spitze des Zürcher Kirchen-Leitgremiums will, dass muslimische Seelsorger Zugang zu Spitälern oder Gefängnissen erhalten.

Man könne Muslime und Orthodoxe nicht mehr einfach ignorieren: Franziska Driessen, neue Präsidentin des Synodalrats der römisch-katholischen Kantonalkirche Zürich.

Man könne Muslime und Orthodoxe nicht mehr einfach ignorieren: Franziska Driessen, neue Präsidentin des Synodalrats der römisch-katholischen Kantonalkirche Zürich. Bild: Screenshot / Katholisches Medienzentrum (kath.ch)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Kanton Zürich hat sich die oberste Katholikin für eine öffentliche Anerkennung auch staatlich nicht akzeptierter Religionsgemeinschaften wie Muslimen ausgesprochen. Das Recht, ebenfalls Steuern eintreiben zu können, soll aber nicht darunter fallen.

Man wolle darauf hinwirken, dass auch andere Religionsgemeinschaften wie Muslime und Orthodoxe eine öffentliche Anerkennung erhalten, sagte Franziska Driessen, neue Präsidentin des Synodalrats der römisch-katholischen Kantonalkirche Zürich, in einem Interview, das am Montag in der «Nordwestschweiz», der «Luzerner Zeitung» und dem «St. Galler Tagblatt» erschien. Es brauche rechtliche Grundlagen.

Den Katholiken schwebt nach Angaben von Driessen eine sogenannte kleine Anerkennung vor. Diese würde etwa bedeuten, dass ein muslimischer Seelsorger Zugang zu einem Spital oder Gefängnis einfordern und dort Patienten besuchen dürfe. Heute würde dies vom guten Willen eines Spitals und eines Gefängnisses abhängen. Im Gegenzug müssten in einer öffentlich anerkannten muslimischen Struktur die Frauen das Stimmrecht erhalten. Diese Anforderung sei 1955 auch an die Katholiken bei der Anerkennung im mehrheitlich reformierten Kanton gestellt worden.

Voraussetzungen klären

Man könne Muslime und Orthodoxe nicht mehr einfach ignorieren, nur weil einige glaubten, dass sie eine kleine Minderheit seien, sagte Driessen. Das seien sie definitiv nicht mehr. Die Muslime seien zum Teil in zweiter Generation hier und hätten ein ganz anderes Verständnis ihrer Religion als in ihren Herkunftsländern. Jetzt müssten die Voraussetzungen für eine öffentliche Anerkennung geklärt werden.

Die erste Frau an der Spitze des Zürcher Kirchen-Leitgremiums stützt den grundsätzlichen Kurs des Regierungsrats. Dieser hatte Ende letzten Jahres Leitlinien präsentiert, die das Verhältnis zwischen Staat und Religionsgemeinschaften im Kanton definieren sollen. Ziel ist, dass sich die nicht anerkannten Gemeinschaften daran halten - auf freiwilliger Basis. In Zürich sind bisher ausschliesslich christlich-jüdische Gemeinschaften rechtlich akzeptiert. (sda)

Erstellt: 07.05.2018, 07:33 Uhr

Artikel zum Thema

Auch Muslime staatlich anerkennen

Analyse Die Anerkennung muslimischer Gemeinschaften braucht Zeit, aber sie ist notwendig für das Zusammenleben in der Schweiz. Mehr...

«Wir prüfen, eine islamische Gemeinschaft anzuerkennen»

Die Zürcher Justizdirektorin Jacqueline Fehr will Muslime staatlich einbinden. Sie verweist auf Erfahrungen mit jüdischen Gemeinden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Traumpisten und Bilderbuchdörfer

In dem Bündner Hochtal können Feriengäste in der Nationalparkregion des Schweizerischen Nationalparks in eine intakte Welt eintauchen.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...